BASF Wachwechsel im Aufsichtsrat

Eggert Voscherau soll zum 30. April den Vorsitz des Aufsichtsrats von BASF übernehmen. Voscherau, der selbst zwölf Jahre dem Vorstand angehörte, wird damit Nachfolger von Jürgen Strube, der das Gremium verlässt.

Frankfurt am Main - Der ehemalige stellvertretende BASF-Vorstandschef Eggert Voscherau soll neuer Aufsichtsratsvorsitzender des Chemiekonzerns werden. Der 65-Jährige solle der Hauptversammlung am 30. April als neuer Chef des Kontrollgremiums vorgeschlagen werden, teilte BASF  am Dienstag mit.

Der seit 2003 amtierende Aufsichtsratsvorsitzende Jürgen Strube (69), der zuvor mehr als ein Jahrzehnt Vorstandschef von BASF war, stehe für die Wahl nicht mehr zur Verfügung. Voscherau war nach der letztjährigen Hauptversammlung im April als Vize-Vorstandschef bei BASF in den Ruhestand gegangen. Er leitet seit Oktober den Aufsichtsrat des Technologiekonzerns Carl Zeiss. Zudem ist Voscherau Präsident des Bundesarbeitgeberverbands Chemie.

Neu im Aufsichtsrat ist zudem der Chef der britischen Großbank HSBC , Stephen Green. Er folgt auf den früheren Deutsche-Bank-Vorstand Tessen von Heydebreck. Als Vertreter der Anteilseigner werden dem Kontrollgremium weiterhin der Vorstandsvorsitzende der Allianz , Michael Diekmann, Bosch-Chef Franz Fehrenbach, der Chemiker François Diederich sowie der Aufsichtsratschef von Infineon , Max-Dietrich Kley, angehören.

Zugleich akzeptierte der Aufsichtsrat den Dividendenvorschlag des Managements. Danach sollen die Aktionäre für 2008 eine Dividende auf Vorjahreshöhe von 1,95 Euro je Aktie erhalten.

manager-magazin.de mit Material von Nachrichtenagenturen