Münchener Rück Von Pierer gibt letztes Dax-Mandat ab

Heinrich von Pierer zieht sich aus dem Aufsichtsrat der Münchener Rück zurück. Der ehemalige Siemens-Chef beendet damit sein letztes Mandat bei einem Dax-Konzern. Neben von Pierer verlassen drei weitere langjährige Aufseher die Münchener Rück. Hans-Jürgen Schinzler dagegen stellt sich zur Wiederwahl als Chefkontrolleur.

Hamburg - Heinrich von Pierer (68), bis April 2008 Aufsichtsratschef und davor Vorstandsvorsitzender des Münchener Siemens-Konzerns, wird nicht mehr für den Aufsichtsrat der Münchener Rück  kandidieren. Dies berichtet das manager magazin in seiner neuen Ausgabe, die ab Freitag (20. Februar) im Handel erhältlich ist.

Von Pierer hatte dem Kontrollgremium des weltweit größten Rückversicherers seit 1999 angehört. Das Mandat ist der letzte von insgesamt vier Aufsichtsratsposten bei Dax-Konzernen, die der 68-Jährige nach seinem Rückzug als Siemens-Chefaufseher noch bekleidete. Im Laufe des vergangenen Jahres hatte er sich bereits aus den Kontrollgremien von Volkswagen , ThyssenKrupp  und der Deutschen Bank verabschiedet.

Auf der am 22. April stattfindenden Hauptversammlung sollen die Aktionäre der Münchener Rück einen Generationswechsel im Aufsichtsrat der Rückversicherung einleiten. Neben von Pierer stellen sich auch die einstige Nummer eins der HypoVereinsbank , Albrecht Schmidt (70), der langjährige Konzern- und Aufsichtsratschef des Düsseldorfer Versorgers Eon , Ulrich Hartmann (70), sowie der ehemalige Präsident der Max-Planck-Gesellschaft, Hubert Markl (70), aus Altersgründen nicht mehr zur Wiederwahl. Aufsichtsratschef Hans-Jürgen Schinzler, der im Oktober seinen 69. Geburtstag feiert, stellt sich dagegen noch einmal zur Wiederwahl.

Mehr lesen über
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.