Milliardenverluste ING-Chef Tilmant schmeißt hin

Der niederländische Finanzkonzern zieht personelle Konsequenzen aus den horrenden Verlusten der vergangenen Monate. ING-Chef Michel Tilmant ist mit sofortiger Wirkung zurückgetreten. Nachfolger für Tilmant soll Aufsichtsratschef Jan Hommen werden.

Amsterdam - Als Konsequenz aus hohen Verlusten des niederländischen Finanzkonzerns ING  ist dessen Vorstandschef Michel Tilmant zurückgetreten. Sein Nachfolger soll der derzeitige Vorsitzende des Aufsichtsrates der ING-Gruppe, Jan Hommen, werden, teilte der Konzern am Montag mit.

Mit sofortiger Wirkung werde Vorstandsmitglied Eric Boyer kommissarisch die Aufgaben des Konzernchefs wahrnehmen. Über die Ernennung Hommens zum neuen ING- Spitzenmann sollen die Aktionäre am 27. April abstimmen.

Zudem werden angesichts der Belastungen durch die Kreditkrise rund 7000 Arbeitsplätze gestrichen. Dadurch sollen die Kosten um eine Milliarde Euro reduziert werden. Für das vierte Quartal 2008 erwartet der Konzern Verluste von 3,3 Milliarden Euro. Bezogen auf das gesamte Jahr würden die Nettoverluste bei einer Milliarde Euro liegen. Der ING-Konzern hatte im vergangenen Oktober nach erheblichen Verlusten im dritten Quartal eine Kapitalspritze des Staates von zehn Milliarden Euro erhalten.

manager-magazin.de mit Material von dpa

Mehr lesen über
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.