Rewe Rehberg soll Plus integrieren

Der Rewe-Vorstand ist zum Jahresbeginn von vier auf sechs Manager erweitert worden. Neu im Führungsgremium sind Armin Rehberg als Discount- und Frank Wiemer als Logistikexperte. Rehbergs erste große Aufgabe wird dem Vernehmen nach die Integration von 328 Plus-Märkten in das Filialnetz von Penny sein.

Köln - Der bisherige Norma-Chef Armin Rehberg soll die Rewe-Discounttochter Penny ausbauen, teilte die Rewe am Montag in Köln mit. Sie ist die zweitstärkste Vertriebslinie nach den Rewe-Supermärkten.

Rehbergs erste große Aufgabe wird dem Vernehmen nach die Integration von 328 Plus-Märkten in das Filialnetz von Penny sein. Rewe hat die Minderheit der Plus-Filialen von Tengelmann übernommen und stellt sie nun auf das Penny-Konzept um. Die Mehrheit der Plus-Filialen ging an Edeka, ein Teil wurde aus kartellrechtlichen Gründen an Rewe verkauft.

Rehbergs Vorgänger Janusz Kulik übernimmt künftig eine Leitungsaufgabe im Bereich Vollsortiment International. Zum Ressort des neuen Logistikvorstands Frank Wiemer gehören die Bereiche Logistik, Informationstechnologie und Immobilienmanagement.

Darüber hinaus wird Jan Kunath künftig als Generalbevollmächtigter die Verantwortung für die strategische Ausrichtung der Rewe-Tochter TransGourmet mit ihren beiden Vertriebskonzepten Cash & Carry und Food Service von Josef Sanktjohanser übernehmen. Gleichzeitig übernimmt Kunath im Vorstandsressort von Sanktjohanser auch die Verantwortung für die Weiterentwicklung von der Baumärkte Toom und Promarkt. Kunath wird künftig direkt an Sanktjohanser berichten.

manager-magazin.de Material von dpa

Mehr lesen über
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.