Bilanzbetrug Satyam-Chef festgenommen

Im schwersten Firmenskandal Indiens ist der zurückgetretene Chef des IT-Dienstleisters Satyam festgenommen worden. Ramalinga Raju und sein Bruder wurden am Freitag verhaftet. Finanzexperten sprechen von einem indischen "Fall Enron".

Hyderabad - Die Anklageliste der indischen Polizei gegen Ramalinga Raju sei lang, sagte ein Polizeivertreter am Freitag: Vertrauensbruch, Verschwörung, Betrug sowie die Fälschung von Dokumenten und Beweismaterial. Der Firmengründer und langjährige Chef war am Mittwoch zurückgetreten und hatte gestanden, die Bilanzen seiner Firma jahrelang künstlich aufgebläht zu haben.

Der Wert des Unternehmens schmolz innerhalb weniger Monate von sieben Milliarden Dollar auf 330 Millionen Dollar zusammen. Auch Rajus Bruder, der Mitgründer und Geschäftsführer von Satyam war, wurde festgenommen. Die Regierung kündigte an, zur Beilegung der Krise zehn Mitglieder in das Direktorium des IT-Dienstleisters zu entsenden, will jedoch nach eigenen Angaben nicht die Kontrolle über das Unternehmen übernehmen.

Satyam ist auf Firmensoftware spezialisiert und erledigt die Verwaltungsarbeit vieler westlicher Großkonzerne. Zu seinen Kunden zählen unter anderem General Electric und Nestle. Finanzexperten sprachen von einem indischen Fall Enron und fürchten, dass Kunden ihre Outsourcing-Aufträge an indische IT-Dienstleister überdenken könnten.

manager-magazin.de mit Material von reuters

Die Wiedergabe wurde unterbrochen.