Rewe Neuer Vorstand soll Plus integrieren

Das Rewe-Führungsgremium wird zum Jahreswechsel von vier auf sechs Mitglieder erweitert. Neue Vorstände werden Armin Rehberg und Frank Wiemer. Der bisherige Norma-Chef Rehberg soll die von Tengelmann übernommen Plus-Filialen bei Penny integrieren.

Köln - Die erste große Aufgabe des neuen Rewe-Vorstands Armin Rehberg wird die Integration von 328 Plus-Märkten in das Vertriebsnetz von Penny sein, hieß es am Donnerstag am Rande einer Rewe-Ausstellung zum Thema Nachhaltigkeit in Köln.

Rewe übernimmt die Plus-Filialen von Tengelmann. Sie sollen zügig auf das Penny-Konzept umgestellt werden. Neben Rehberg kommt Logistikexperte Frank Wiemer neu in das Führungsgremium des Kölner Handelskonzerns. Rewe-Chef Alain Caparros wollte zum Geschäftsjahr 2008 noch keine Zahlen nennen. Der Geschäftsverlauf habe aber seine Erwartungen übertroffen. "Das Weihnachtsgeschäft läuft gut", sagte er. "Discount wächst auch in den nächsten Jahren", sekundierte der zuständige Rewe-Vorstand Manfred Esser. Davon gingen einhellig die Marktforscher aus, so Esser.

Branchenbeobachter gehen davon aus, dass Rewe schon durch die Übernahme der Metro-Supermarktkette Extra Mitte 2008 für das Gesamtjahr einen Rekordumsatz ausweisen wird. 2007 erzielte die Genossenschaftsgruppe einen Nettoumsatz von 45,1 Milliarden Euro.

Das Hauptstandbein der Rewe ist das Supermarktgeschäft, dass den Angaben zufolge wächst. 2007 belief sich der Umsatz im Supermarktgeschäft auf 18,5 Milliarden Euro. Im Discountgeschäft waren es 8,5 Milliarden Euro. Neben dem Lebensmittelhandel ist Rewe in den Bereichen Baumärkte, Elektronikhandel und Tourismus aktiv.

manager-magazin.de mit Material von dpa

Mehr lesen über
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.