Dienstag, 10. Dezember 2019

Soffin Bentele scheidet aus

Knapp zwei Monate gibt es den Sonderfonds Finanzmarktstabilisierung. Die drei Mitglieder des Leitungsausschusses entscheiden über Milliarden von Euro, mit denen notleidende Banken unterstützt werden. Nun wird Presseberichten zufolge das Ausschussmitglied Karlheinz Bentele seinen Posten räumen.

Frankfurt am Main - Der Sonderfonds Finanzmarktstabilisierung (SoFFin) verliert laut einem Pressebericht keine zwei Monate nach dem Start ein Mitglied seines Leitungsausschusses. Karlheinz Bentele (SPD), einstiger Präsident des Rheinischen Sparkassen- und Giroverbandes, werde in Kürze aus dem dreiköpfigen Gremium ausscheiden, berichtet die "Börsen-Zeitung" ohne Angabe von Quellen.

Verlässt den SoFFin-Leitungsausschuss: SPD-Politiker Bentele
Sprecher des Leitungsausschusses ist der frühere Helaba-Chef Günther Merl, ein weiteres Mitglied der ehemalige baden-württembergische Finanzminister Gerhard Stratthaus (CDU). Ein Nachfolger für Bentele ist dem Bericht zufolge noch nicht in Sicht. Die Mitglieder des Gremiums werden vom Bundesfinanzministerium gemeinsam mit der Bundesbank ernannt.

Über die Gründe für Benteles Ausscheiden kursieren der Zeitung zufolge am Finanzplatz unterschiedliche Versionen. Auf der einen Seite heißt es, der 61-Jährige ziehe sich aus privaten Gründen zurück. Er habe den Zeitaufwand, den die Aufgabe sogar einem einfachen Mitglied des Leitungsorgans abverlange, und die erforderliche Präsenz in Frankfurt schlicht unterschätzt. Andernorts werden hinter Benteles Rückzug Differenzen zwischen Anstaltsleitung und Politik vermutet.

manager-magazin.de mit Material von dpa

© manager magazin 2008
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung