Montag, 22. Juli 2019

Krisenticker Tiefe Einschnitte bei Opel

3. Teil: EU-Wirtschaftsstimmung auf 15-Jahres-Tief

11.07 Uhr: In Großbritannien haben Häuserpreise ihren Sinkflug im November fortgesetzt. Im Vergleich zum Vormonat seien die Preise um 0,4 Prozent zurückgegangen, teilte die größte Bausparkasse Großbritanniens, Nationwide, am Donnerstag in London mit. Dies war der zwölfte Preisrückgang in Folge. Im Jahresvergleich sanken die Preise um 13,9 Prozent.

11.03 Uhr: Die Länder Niedersachsen und Sachsen-Anhalt gewähren ihrer Landesbank NordLB Garantien von bis zu zehn Milliarden Euro jährlich. Ziel sei es, Wettbewerbsnachteile für die NordLB auszugleichen und ihr zu helfen, den regionalen Unternehmen benötigte Kredite zu vergeben, sagte Ministerpräsident Christian Wulff (CDU) am Donnerstag in Hannover. Eine Fusion der NordLB mit einer anderen Landesbank lehnte er erneut ab.

Keine Fusion: Politik betont Eigenständigkeit der NordLB
DDP
Keine Fusion: Politik betont Eigenständigkeit der NordLB
11.00 Uhr: Die Wirtschaftsstimmung in der Eurozone hat sich im November abermals kräftig eingetrübt und ist auf ein 15-Jahres-Tief gesunken. Der Economic Sentiment Index (ESI) sei von revidiert 80,0 Punkten im Vormonat auf 74,9 Punkte gesunken, teilte die Europäische Kommission am Donnerstag in Brüssel mit. Dies ist der niedrigste Stand der Kennzahl seit August 1993.

10.50 Uhr: Die Dynamik auf dem deutschen Arbeitsmarkt hat sich nach Erkenntnissen der Bundesagentur für Arbeit in den vergangenen Wochen abgeschwächt. "Die Signale für eine Verschlechterung kommen bei uns an", sagte Vorstandschef Frank-Jürgen Weise in Nürnberg. So gebe es viele Unternehmensanfragen zum Kurzarbeitergeld. Zahlreiche Firmen hätten angekündigt, dass sie Mitarbeiter entlassen müssten.

10.10 Uhr: Nach deutlichen Kurssprüngen im frühen Handel haben die Börsen in China am Donnerstag nur leicht im Plus geschlossen. Neue Sorgen um die wirtschaftliche Entwicklung und um die Gewinne von Firmen drückten die Kurse im Handelsverlauf. Dennoch schloss der Leitindex der Börse in Shanghai rund ein Prozent fester bei 1917 Punkten. Zu Handelsbeginn war er noch um 6,5 Prozent nach oben geschossen. Der Hang-Seng-Index legte 1,4 Prozent zu auf 13.552 Zähler.

10 Uhr: Im Streit der Großaktionäre um die Macht bei VW hat das Landgericht Hannover dem Land Niedersachsen recht gegeben und eine Klage von Porsche Börsen-Chart zeigen abgewiesen. Es geht um die 20-Prozent-Sperrminorität in der VW-Satzung, die Niedersachsen mit seinem entsprechend hohen Aktienanteil ein Veto-Recht bei wichtigen Entscheidungen sichert. Porsche wird aller Voraussicht nach Berufung einlegen.

9.45 Uhr: Der Dax Börsen-Chart zeigen baut seine Gewinne im frühen Handel auf 2,2 Prozent aus und notiert wieder deutlich über der Marke von 4600 Punkten. Besonders gefragt sind Daimler Börsen-Chart zeigen, Deutsche Bank Börsen-Chart zeigen und Allianz Börsen-Chart zeigen. Der Dow Jones Börsen-Chart zeigen hatte gestern knapp 3 Prozent fester geschlossen: Damit hält die Kurserholung in New York schon vier Tage - trotz zuletzt schlechter Nachrichten vom US-Häusermarkt. Am heutigen Thanksgiving-Feiertag wird an der Wall Street nicht gehandelt.

© manager magazin 2008
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung