Deutsche Bank Maritini geht zu Finck

Klaus Martini, bisher bei der Deutschen Bank Chef-Anlagestratege, räumt seinen Posten. Zum Jahreswechsel wird Martini bei der Deutsche-Bank-Tochter Wilhelm von Finck AG anfangen und dort für den Bereich Großkunden verantwortlich sein.

Hamburg - Klaus Martini ist mit Wirkung zum 1. Januar 2009 in den Vorstand der Wilhelm von Finck AG berufen worden. Das teilte die Deutsche Bank  bereits am Freitag mit. Dort wird der 51-Jährige die Betreuung von Großkunden verantworten und diesen Geschäftsbereich mit den Vorständen Stefan Freytag und Alexander Ruis weiter ausbauen.

Die Wilhelm von Finck AG ist nach eigenen Angaben mit einem betreuten Kundenvermögen von etwa zwei Milliarden Euro ein führender Anbieter für Vermögensverwaltungs- und Family-Office-Dienstleistungen mit Sitz in Grasbrunn bei München.

Martini verfügt über langjährige und umfangreiche Erfahrung im Bereich Investment und Finanzmärkte. Seit Juli 2002 hat er als Global Chief Investment Officer die Anlagestrategie für Privatkunden der Deutschen Bank bestimmt und war Mitglied des Global Executive Committee des Geschäftsbereichs Private Wealth Management. Zuvor arbeitete der Volkswirt 18 Jahre für die DWS Investment GmbH - zunächst als Fondsmanager, danach als Leiter des Fondsmanagements.

manager-magazin.de

Mehr lesen über

Die Wiedergabe wurde unterbrochen.