Renault Carlos Ghosn tritt kürzer

Der Renault-Chef gibt Macht ab. Carlos Ghosn hat seinem bisherigen Vize Patrick Pélata ab Mitte Oktober die Verantwortung für das Tagesgeschäft übertragen. Goshn behält die Verantwortung für die Bereiche Strategie und Finanzen. Zuletzt musste der bisher stets erfolgreiche 54-Jährige seine Ziele nach unten korrigieren.

Paris - Der Chef des französischen Autokonzerns Renault  Carlos Ghosn gibt einen Teil seiner Verantwortung an Patrick Pélata ab. Ghosn habe den 53-jährigen Franzosen im Rahmen einer Umstrukturierung der Geschäftsleitung zum Chef des operativen Geschäfts ernannt, teilte das Unternehmen am Freitag in Paris mit.

Der Wechsel werde zum 13. Oktober gültig. Ghosn behalte die Aufsicht über die Strategie und Finanzen. Pélata arbeitet seit 1984 bei Renault, bisher bekleidete er den Posten des Vizepräsidenten.

Ghosn, 1954 in Brasilien geboren - seine Eltern stammen aus dem Libanon -, machte nach dem Studium der Ingenieurswissenschaften in Paris eine steile Karriere beim Reifenhersteller Michelin. Schnell galt er als Zögling des Patriarchen Francois Michelin. Seit 1996 steht er in Diensten von Renault, im Juni 1999 übernahm er die Leitung von Nissan . Dort erfüllte er die in ihn gesetzten Erwartungen: Er senkte die Produktionskosten und wandelte das Minus von 1,5 Milliarden Mark in einen ebenso hohen Gewinn um. Im Mai 2005 löste Goshn seinen Mentor Louis Schweitzer als Chef von Renault ab.

Goshn trat seine Posten mit sehr ambitionierten Zielen an. Bis 2009 solle die Marge auf 6 Prozent steigen, der Absatz im Vergleich zu seinem Antrittsjahr 2005 um 800.000 auf 3,3 Millionen Fahrzeuge zulegen, schrieb Goshn in seinem Masterplan "Contract 2009".

Ende Juli dieses Jahres musste Renault seine Erwartungen allerdings herunterschrauben: Für 2008 rechnet Renault wegen der schwierigen Marktsituation nur noch mit einer Steigerung des Absatzes um 5 Prozent. Die Absatzprognose für 2009 wurde von 3,3 Millionen auf 3 Millionen Fahrzeuge reduziert.

manager-magazin.de mit Material von dpa

Mehr lesen über

Die Wiedergabe wurde unterbrochen.