Freenet-Vorstand Debitel-Chef soll draußen bleiben

Entgegen früherer Vereinbarungen wird Debitel-Chef Oliver Steil nun wohl doch nicht in den Freenet-Vorstand einziehen. Steil habe sich mit Freenet-Chef Spoerr nicht auf einen Zuschnitt seines Ressorts und die künftige Konzernstrategie einigen können, heißt es.

Hamburg/Stuttgart - Freenet-Chef Eckhard Spoerr steuert nach Informationen aus Unternehmenskreisen auf einen Konflikt mit dem Großaktionär Permira zu. Hintergrund sei, dass entgegen einer früheren Vereinbarung Debitel-Chef Oliver Steil nicht in den Vorstand von Freenet  berufen werde. Das will die Finanz-Nachrichtenagentur dpa-AFX am Dienstag erfahren haben. Damit würde sich ein gleichlautender Bericht der Tageszeitung "Die Welt" vom heutigen Dienstag bestätigen.

Zwar soll Steil der Posten als stellvertretender Vorstandschef und die Zuständigkeit für den Vertrieb angeboten worden sein, doch Steil schwebte den Informationen der Zeitung zufolge eine gleichberechtigte Doppelspitze mit Spoerr vor. Darauf habe sich Freenet nicht einlassen wollen. Außerdem sei man sich beim Aktienwertsteigerungsprogramm nicht einig geworden.

Daher habe der Freenet-Aufsichtsrat auf seiner Sitzung am Montag nur die Berufung von Debitel-Manager Joachim Preisig in das Führungsgremium beschlossen. Freenet und der Finanzinvestor Permira hatten im April bei der Übernahme von Debitel durch den kleineren Wettbewerber vereinbart, dass Steil neben Preisig in den Freenet-Vorstand einziehen sollte. Steil sollte als Vize-Vorstandschef für Marketing und Vertrieb verantwortlich sein.

Der frühere McKinsey-Partner Steil werde nun als Vorstand bei Debitel in Stuttgart bleiben, hieß es in den Kreisen. Sein Vertrag läuft bis 2010. Freenet-Vorstandsmitglied Axel Krieger werde stellvertretender Chef. Die beiden Unternehmen und Permira lehnten einen Kommentar ab. Permira ist mit dem Verkauf von Debitel mit 25 Prozent der zweitgrößte Aktionär von Freenet geworden. Größter Anteilseigner ist ein Konsortium aus Drillisch  und United Internet .

manager-magazin.de mit Material von dpa-afx

Mehr lesen über
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.