Nokia Ex-Regierungschef wird Konzernvize

Der frühere finnische Regierungschef Esko Aho wird zweiter Mann bei Nokia. Der 54-Jährige übernimmt im kommenden Jahr die Verantwortung für interne Konzern- und externe Kundenbeziehungen und wird Stellvertreter von Vorstandschef Olli-Pekka Kallasvuo.

Helsinki - Der frühere finnische Ministerpräsident Esko Aho wird Topmanager beim Handykonzern Nokia . Wie Nokia am Freitag mitteilte, übernimmt der 54-Jährige am 1. Januar 2009 beim größten Mobiltelefonhersteller der Welt die Verantwortung für interne Konzern- und externe Kundenbeziehungen.

Der frühere liberale Zentrumspolitiker Aho tritt dabei als Vizekonzernchef hinter Vorstandschef Olli-Pekka Kallasvuo die Nachfolge von Veli Sundäck an. Der 63-jährige Sundäck verlässt aus Altersgründen den Verwaltungsrat.

Aho führte von 1991 bis 1995 eine Mitte-Rechts-Regierung. Im Mittelpunkt stand dabei der Beitritt Finnlands zur EU 1995. Nach seiner Niederlage als Kandidat für das Präsidentenamt 2000 gab Aho den Vorsitz beim Zentrum ab und zog sich aus der Politik zurück. Er arbeitete nach einer Gastprofessur an der Harvard-Universität in den USA zuletzt als Chef des nationalen finnischen Technologierates SITRA.

Ebenfalls am Freitag wurde bekannt, dass der Sozialdemokrat Paavo Lipponen, bis 2003 Nachfolger Ahos im Amt des Ministerpräsidenten, für ein Jahr als Berater des von Russland gesteuerten Konzerns Nord Stream arbeitet. Nord Stream soll für Gazprom als Mehrheitseigner eine 1200 km lange Gasleitung durch die Ostsee bauen.

manager-magazin.de mit Material von dpa

Mehr lesen über Verwandte Artikel
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.