Eon Ruhrgas Ex-Chef stärkt Einfluss in Russland

Der frühere Eon-Ruhrgas-Chef Burckhard Bergmann, einziger Ausländer im Aufsichtsrat von Gazprom, soll nun auch einen Job bei Russlands größtem selbstständigen Gasförderer Novatek erhalten. Das Engagement des 65-Jährigen könnte Novateks Präsenz in Europa stärken.

Moskau - Der seit März beim deutschen Eon-Tochter Ruhrgas pensionierte Burckhard Bergmann habe den angebotenen Aufsichtsratssitz angenommen, sagte Novatek-Sprecher Michail Losowoj der Zeitung "Kommersant" (Freitag).

Der 65-Jährige sitzt seit 2003 als einziger Ausländer in dem Kontrollgremium des weltgrößten Gasversorgers Gazprom . Eon  ist mit einem Anteil von knapp 6,5 Prozent der größte ausländische Aktionär bei dem vom Kreml kontrollierten Gaskonzern.

Die Wahl für den Novatek-Aufsichtsrat findet am 2. Oktober statt. Russische Analysten sind der Meinung, dass Bergmanns Engagement es Novatek gestattet, die Präsenz in Europa zu stärken.

Gazprom hält 19,4 Prozent an Novatek. Das Unternehmen besitzt Vorkommen und Förderlizenzen vor allem für Felder im autonomen Bezirk der Jamal-Nenzen (Westsibirien). 2007 förderten die einzelnen Betriebe von Novatek insgesamt 28,52 Milliarden Kubikmeter Erdgas.

manager-magazin.de mit Material von dpa

Mehr lesen über
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.