US-Bank Wachovia Finanzchef Wurtz geht

Erst vor zwei Wochen trat Robert Steel als Chef der US-Großbank Wachovia an. Nun hat Finanzvorstand Thomas Wurtz seinen Rücktritt angekündigt. Das Geldhaus hatte erst kürzlich einen Milliardenverlust bekanntgegeben und streicht nun Tausende von Stellen.

Charlotte - Finanzchef Thomas Wurtz werde die Bank verlassen, sobald ein Nachfolger feststehe, teilte Wachovia  am Donnerstagabend am Sitz in Charlotte (North Carolina) mit. Wegen der Krise der Bank hatte im Juni bereits Wachovia-Chef Ken Thompson seinen Hut nehmen müssen.

Sein Nachfolger Robert Steel hatte weitere Veränderungen im Management der Bank angedeutet. Nach Verlusten von 8,86 Milliarden Dollar im zweiten Quartal des laufenden Geschäftsjahres hatte Steel darüber hinaus kürzlich den Abbau von 6350 Jobs angekündigt, weitere 4400 offene Stellen bleiben zunächst unbesetzt.

Außerdem soll die Dividende auf fünf Cent von zuvor 37,5 Cent gekürzt werden. Dadurch sollen weitere 700 Millionen Dollar eingespart werden. Zudem sollen bis zum Jahresende Kredite und Anleihen im Volumen von rund 20 Milliarden Dollar verkauft werden. Auch in anderen Bereichen sollen Ausgaben zusammengestrichen und das Tempo bei der Expansion verringert werden.

Bei seinem Amtsantritt hatte der 56-jährige Steel erklärt, er wolle Wachovia als starkes und unabhängiges Institut durch die momentane Krise führen. Zuvor hatte es Spekulationen gegeben, das im US-Bundesstaat North Carolina ansässige Geldhaus könnte verkauft werden.

manager-magazin.de mit Material von dpa

Mehr lesen über Verwandte Artikel
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.