Strippenzieher Holzer vor Gericht

Unter der Anklage der Fluchthilfe für den ehemaligen Staatssekretär Holger Pfahls muss sich der Geschäftsmann Dieter Holzer seit Donnerstag vor dem Landgericht Augsburg verantworten. Holzer gilt auch als einer der Strippenzieher in der Leuna-Affäre.

Augsburg - Die Staatsanwaltschaft wirft Dieter Holzer vor, für Holger Pfahls Geld und Wohnungen in Frankreich beschafft zu haben. Das Bundeskriminalamt hatte den früheren Verteidigungsstaatssekretär fünf Jahre lang weltweit gesucht, weil er von dem Waffenlobbyisten Karlheinz Schreiber Geld für Hilfe bei einem Panzergeschäft mit Saudi-Arabien angenommen hatte.

Nach seiner Verhaftung in Paris war Pfahls 2005 in Augsburg wegen Bestechlichkeit und Steuerhinterziehung zu einer Haftstrafe verurteilt worden. Holzer hat aber jede Unterstützung für Pfahls bestritten. Die Anklage wirft Holzer neben Strafvereitelung auch Falschaussage im Prozess gegen den Politikersohn Max Strauß vor.

Damit habe er Strauß vor einer Verurteilung wegen Steuerhinterziehung schützen wollen. Strauß ist nach einem jahrelangen Verfahren rechtskräftig freigesprochen worden. Für den Prozess gegen Holzer hat das Augsburger Landgericht vier Sitzungstage angesetzt.

In Frankreich war der saarländische Geschäftsmann im Prozess um schwarze Kassen des Ölkonzerns Elf Aquitaine zu 15 Monaten und 1,5 Millionen Euro Geldstrafe verurteilt worden. Ob er die Strafe in Deutschland absitzen muss oder ob sie zur Bewährung ausgesetzt wird, ist noch offen.

manager-magazin.de mit Material von ap

Die Wiedergabe wurde unterbrochen.