Trumps Luxustempel Oligarch zahlt 100 Millionen Dollar

Es ist das vielleicht teuerste Einfamilienhaus der Vereinigten Staaten: 100 Millionen Dollar zahlte der russische Dünger-Milliardär Dmitrij Rybolowlew für eine Villa von Donald Trump. Böse Zungen behaupten, das Haus sei baufällig.

Palm Beach - Es ist ein Deal unter Milliardären. Und der wohl höchste Preis, der je für ein Einfamilienhaus gezahlt wurde: 100 Millionen Dollar legte eine Firma des russische Milliardärs Dmitrij Rybolowlew für die Villa "Maison de l'Amitié" von Donald Trump in Palm Beach hin. Das berichtet das "Wall Street Journal"

Trump hatte das Anwesen im Jahr 2004 bei einer Zwangsversteigerung erworben - für schlappe 41 Millionen Dollar. Einige Makler behaupteten dem Blatt zufolge, das Haus sei baufällig. Das Gelände, auf dem das "Maison de l'Amitié" steht, liegt am Strand und ist etwa drei Quadratkilometer groß. Eigentlich wollte Trump Haus und Grundstück für 125 Millionen Dollar verkaufen - aber der Makler drückte den Preis auf 100 Millionen.

Rybolowlew ist einer der reichsten Männer Russlands. Das Vermögen des Wahlschweizers beträgt schätzungsweise 12,8 Milliarden Dollar - damit ist der Mann bedeutend reicher als Trump, dessen Vermögen geschätzte 2,5 Milliarden Dollar beträgt. Sein Geld verdient der Russe Rybolowlew auf ganz unglamouröse Art: mit Düngemitteln.

Den Deal mit Trump beurteilt der öffentlichkeitsscheue Milliardär denn auch pragmatisch: "Das ist einfach eine Investition in ein Grundstück", sagte er der Zeitung. "Es bedeutet nicht, dass ich in die Vereinigten Staaten ziehen will." Der Manager seiner Investmentfirma, die den Deal eingefädelt hatte, habe ihn auf das Objekt aufmerksam gemacht, sagt der Milliardär.

Der Vertrag ist zwar noch nicht unterzeichnet. Donald Trump sagte aber, in seinen Augen gelte die Sache als abgemacht.

manager-magazin.de