Hyundai-Chef Haftstrafe abgewendet

Südkoreas Oberstes Gericht hat Chung Mong Koo zu einer Bewährungsstrafe von drei Jahren verurteilt. Die Richter bestätigten damit eine frühere Gerichtsentscheidung gegen den Hyundai-Chef. Die Staatsanwaltschaft hatte sechs Jahre Haft wegen Untreue und Unterschlagung gefordert.