Morgan Stanley Deutschland Zwei Vorstände weniger

Nach dem überraschenden Ausscheiden von Deutschland-Chefin Dagmar Kollmann verliert Morgan Stanley an seinem Frankfurter Standort zwei weitere Vorstände. Oliver Chappell und Harald Epple wechseln im Dienste der Investmentbank nach London.

Frankfurt am Main - Die deutsche Tochter der US-Investmentbank Morgan Stanley  verliert zwei Vorstände. Oliver Chappell und Harald Epple haben das Führungsgremium in Richtung London verlassen, um dort für die Bank neue Aufgaben mit europaweiter Zuständigkeit zu übernehmen, wie das Institut am Mittwoch mitteilte.

Dirk Schmitz sei dagegen neu in den Vorstand der Morgan Stanley AG in Frankfurt aufgerückt und kümmere sich dort künftig um den institutionellen Wertpapier- und Derivatehandel und -vertrieb. Schmitz arbeitet seit 2001 für die Bank. Neben Schmitz sind Hanns Christoph Siebold, Carsten Dentler und Dirk Notheis Mitglieder im deutschen Morgan-Stanley-Vorstand. Ein Vorstandsposten in Franfurt ist damit nicht besetzt.

Außerdem sucht Morgan Stanley Deutschland noch immer einen neuen Vorstandschef. Die bisherige Chefin Dagmar Kollmann hatte zu Jahresbeginn überraschend ihren Posten aus privaten Gründen geräumt.

Übergangsweise hat Aufsichtsratschef Lutz Raettig Kollmanns Posten als Chef für Deutschland und Österreich übernommen. Die anderen Aufgaben von Kollmann wurden auf die anderen Vorstandsmitglieder verteilt.

manager-magazin.de mit Material von reuters

Mehr lesen über
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.