Helaba Vorstandschef hört vorzeitig auf

Günther Merl, Vorstandschef der Helaba, will vorzeitig seinen Ruhestand antreten und sein Amt deshalb bereits zum 30. September 2008 niederlegen. Merl führt die Landesbank seit 2001 und hat einen Vertrag bis 2011.

Frankfurt am Main - Der Vorstandvorsitzende der Landesbank Hessen-Thüringen (Helaba), Günther Merl, wird Ende September vorzeitig sein Amt niederlegen. Ein Banksprecher sagte am Dienstag, der fast 62-jährige Merl habe seine Führungsmannschaft darüber informiert, dass er dann in den Ruhestand gehen wolle.

Merl habe den Schritt damit begründet, dass es immer seiner Lebensplanung entsprochen habe, im Alter von 62 Jahren kürzer zu treten und sich aus der aktiven Verantwortung zu verabschieden. Merls Vertrag läuft noch bis zum Jahr 2011.

In Bankkreisen hieß es, zu Merls Entscheidung beigetragen hätten auch Meinungsverschiedenheiten mit den Eigentümern über die künftige Ausrichtung der Landesbank und des Verbunds. Der Verwaltungsrat der Helaba wird sich am Mittwoch mit dem Rücktrittswunsch von Merl befassen. Als unwahrscheinlich gilt, dass das Gremium dann gleich einen Nachfolger bestellt.

Helaba steht trotz der weltweiten Finanzkrise gut da: Im Unterschied zu anderen Landesbanken steigerte das Institut im Krisenjahr 2007 seinen Überschuss um 2,9 Prozent auf nunmehr 297,4 Millionen Euro.

manager-magazin.de mit Material von dpa, reuters

Mehr lesen über
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.