Nike Umbro-Chef nach Übernahme entlassen

Der Fußball-Ausrüster bekommt nach dem Kauf durch Nike einen neuen Chef. Der bisherige Umbro-Lenker Steve Makin räumt seinen Posten. Mit Umbro will Nike vor allem seinen Konkurrenten Adidas unter Druck setzen.

New York - Der Sportartikel-Gigant Nike  trennt sich nach der Übernahme des britischen Rivalen Umbro von dessen Chef Steve Makin. Er werde von Matthew Cook, zuletzt als Führungskraft bei Nike in Italien tätig, ersetzt, teilte der weltgrößte Sportausrüster am Montag in den USA mit.

Mit Umbro will Nike sein europäisches Fußballgeschäft ausbauen und den deutschen Konkurrenten Adidas unter Druck setzen. Nike legte für Umbro gut 400 Millionen Euro auf den Tisch.

Die Briten rüsten neben der englischen Nationalmannschaft auch Irland, Schweden und Norwegen aus. Zuletzt hatte Nike Adidas  eine schwere Niederlage zugefügt: Die Amerikaner rüsten ab 2011 mit Frankreich den Vize-Weltmeister aus, der seit langem bei Adidas unter Vertrag steht.

manager-magazin.de mit Material von reuters

Mehr lesen über
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.