Patrizia Immobilien Finanzchef geht, Aktie fällt

Der Finanzchef der Immobiliengesellschaft Patrizia, Georg Erdmann, verlässt das Unternehmen zum Jahresende. An der Börse verloren Patrizia-Aktien deswegen rund 5 Prozent ihres Wertes. Chef von Patrizia bleibt der Gründer Wolfgang Egger.

München - Patrizia-Finanzchef Georg Erdmann ist Gastdozent für Rechnungswesen an der Fachhochschule München. Er ist seit acht Jahren bei Patrizia Immobilien , die vergangenen beiden Jahre als Finanzvorstand. Der 37-Jährige geht im beiderseitigen Einvernehmen. Erdmann wolle sich stärker seiner Familie widmen und auf Lehrtätigkeiten konzentrieren, sagte eine Sprecherin.

Wie Patrizia am Montag mitteilte, sucht das Unternehmen nun so schnell wie möglich einen Nachfolger für Erdmann. Kommissarisch wird Alfred Hoschek das Ressort verantworten. Er hatte diese Aufgabe bereits vor dem Börsengang 2006 inne. Die bisher von Hoschek verantworteten operativen Geschäftsbereiche werden bis auf weiteres von dem für das Tagesgeschäft zuständigen Vorstand Klaus Schmitt übernommen.

An der Börse verloren Patrizia-Aktien zum Wochenbeginn rund 5 Prozent auf 6,75 Euro und waren damit größter Verlierer im Kleinwerte-Index SDax . Händler verwiesen vor allem auf das Ausscheiden von Finanzvorstand Erdmann. "Wer weiß, vielleicht kommt da was nach", sagte ein Händler. Das sorge jedenfalls für Irritation. Die Hochstufung durch Merrill Lynch von "Sell" auf "Neutral" rücke unterdessen in den Hintergrund.

Anleger fürchten beim Rücktritt eines Finanzchefs oft schwache Geschäftszahlen. Diese Befürchtung wies die Unternehmenssprecherin aber zurück. Patrizia hatte erst Ende Oktober die Prognose für das Geschäftsjahr 2007 angehoben und rechnet nun mit einem Nettogewinn von 48 Millionen Euro.

manager-magazin.de mit Material von reuters

Mehr lesen über