Roland Berger Die Beraterlegende wird 70

In den vergangenen vier Jahrzehnten hat sich Roland Berger als Berater in Politik und Wirtschaft einen Namen gemacht. Die von ihm 1967 gegründete Beratungsgesellschaft Roland Berger Strategy Consultants zählt inzwischen zu den fünf größten in Deutschland. Heute wird Berger 70 Jahre alt.

München - Der in Berlin geborene Roland Berger wuchs als Sohn bayerischer Eltern in Österreich und Süddeutschland auf. Nach dem Abitur studierte er Betriebswirtschaftslehre und erwarb das Diplom 1962 in München als Jahrgangsbester. Schon als Student gründete Berger eine Wäscherei in München, die zuletzt 15 Mitarbeiter beschäftigte.

Eines der ersten Projekte der neugegründeten Roland Berger International Marketing Consultants befasste sich mit einem Marketingproblem beim Touristikunternehmen Touropa. Berger empfahl dem Unternehmen, statt auf Busreisen lieber auf Charterflüge zu setzen. Damit gab er den Anstoß zur späteren Gründung des Touristikkonzerns Tui .

Bergers Firma wuchs schnell - auch im Ausland. 1988 erwarb die Deutsche Bank  die Mehrheit an Bergers damaliger GmbH. Der Rückkauf der Anteile über ein so genanntes Management-Buyout machte Berger und seine Partner zehn Jahre später wieder zu Alleineigentümern der Beratungsgesellschaft. 2003 gab er die Unternehmensführung an Burkhard Schwenker ab und wechselte an die Aufsichtsratsspitze. Im laufenden Geschäftsjahr erwartet die Roland Berger Strategy Consultants mit mittlerweile mehr als 1700 Mitarbeitern weltweit einen Honorarumsatz von mehr als 600 Millionen Euro.

Berger hat beste Kontakte in die Entscheidungszentren und gilt in Wirtschaft und Politik als hervorragend vernetzt. Er beriet nicht nur den früheren Bundeskanzler Gerhard Schröder (SPD), sondern auch dessen einstigen Herausforderer 2002, den früheren Ministerpräsidenten Edmund Stoiber (CSU). Ihm dürfte er nun in Brüssel wieder begegnen: Zuletzt war bekanntgeworden, dass Roland Berger einer Expertengruppe zur Bürokratie-Bekämpfung in Europa angehört, die Stoiber leitet.

manager-magazin.de mit Material von dpa

Die Wiedergabe wurde unterbrochen.