Gehaltsreport Was Forscher verdienen

Wissenschaftler, die gut verdienen wollen, sollten in die USA, Japan oder nach Australien gehen: Über 60.000 Euro im Durchschnitt kassieren Forscher dort - das ist weltweit Spitze. In Deutschland dagegen verdienen Wissenschaftler nur rund 53.000 Euro.

Hamburg - Rund 5000 Euro mehr pro Jahr verdienen Wissenschaftler in Indien im Vergleich zu europäischen Kollegen. Dort erhalten Wissenschaftler rund 45.000 Euro Jahresgehalt - jedenfalls, wenn man die nach Kaufkraft korrigierten Werte zugrunde legt. Das hat ein Gehaltsvergleich der Europäischen Kommission ergeben. 

Total Yearly Salary Average of researchers in EU25, Associated Countries, Australia, China, India, Japan and United States (2006, N=6110, all currencies in EURO and in terms of PPS)

Remuneration average in EURO Corrective coefficient Remuneration average in terms of PPS
Austria 62.406 103,1 60.530
Belgium 58.462 104,4 55.998
Cyprus 45.039 89,1 50.549
Czech Republic 19.620 53,1 36.950
Denmark 61.355 140,5 43.669
Estonia 11.748 55,8 21.053
Finland 44.635 121,8 36.646
France 50.879 107,0 47.550
Germany 56.132 105,2 53.358
Greece 25.685 83,3 30.835
Hungary 15.812 57,1 27.692
Ireland 60.727 122,3 49.654
Italy 36.201 106,1 34.120
Latvia 10.488 48,6 21.580
Lithuania 13.851 46,7 29.660
Luxembourg 63.865 113,5 56.268
Malta 28.078 69,6 40.342
Netherlands 59.103 104,2 56.721
Poland 11.659 54,0 21.591
Portugal 29.001 87,0 33.334
Slovakia 9.178 50,2 18.282
Slovenia 27.756 73,1 37.970
Spain 34.908 89,8 38.873
Sweden 56.053 118,9 47.143
United Kingdom 56.048 106,2 52.776
EU 25 Average 37.948 € 40.126 €
Bulgaria 3.556 36,4 9.770
Croatia 16.671 61,6 27.063
Iceland 50.803 150,3 33.801
Israel (*) 42.552 71,4 59.580
Norway 58.997 141,1 41.813
Romania 6.286 46,6 13.489
Switzerland 82.725 138,1 59.902
Turkey 16.249 61,9 26.250
Associated countries average 34.730 € 33.959 €
Australia* 64.150 102,9 62.342
China* 3.150 22,9 13.755
India* 9.177 20,3 45.207
Japan 68.872 111,1 61.991
United States 60.156 95,8 62.793
* The corrective coefficients in those countries are the PPP published by the World Bank. PPP expressed as the local currency unit to international dollar.:

Der niedrige europäische Durchschnitt hängt vor allem mit den Forschergehältern in Staaten des ehemaligen Ostblocks zusammen: In Litauen, der Slowakei, Polen und Estland verdienen Forscher besonders wenig, oft deutlich unter 15.000 Euro pro Jahr. Die Kluft zu Forschern in Deutschland ist beträchtlich: Dort verdiene ein solcher Spezialist durchschnittlich 53.358 Euro im Jahr. Innerhalb der EU reichten nur die Forschergehälter in Luxemburg (56.268 Euro), den Niederlanden (56.721 Euro) und Österreich (60.530 Euro) an den Durchschnitt ihrer Kollegen in anderen wichtigen Regionen der Welt heran. Für Forscher in der Schweiz errechnete die Kommission ein durchschnittliches Jahresgehalt von 59.902 Euro.

In ihrer Studie hat die Kommission Wissenschaftler berücksichtigt, die in öffentlichen oder auch in kommerziellen Forschungseinrichtungen tätig sind. Es wurden auch Kaufkraftunterschiede, Karrierestufen und andere Faktoren einbezogen. "Die Zahlen sind vergleichbar", sagte Kommissionssprecherin Antonia Mochan.

Auf die Frage, wie die Europäische Union angesichts solcher Einkommensunterschiede Spitzenkräfte aus Drittstaaten anlocken wolle, erklärte die Sprecherin: "Wir legen natürlich nicht die Gehälter fest." Die EU erleichtere Forschern aus Drittstaaten mit besonderen Visa-Regeln aber die Einreise und auch den Aufenthalt in Europa.

Die Studie belegt auch große Einkommensunterschiede zwischen Forschern innerhalb Europas sowie zwischen Männern und Frauen. So bekomme ein bulgarischer Forscher mit 9770 Euro rund sechsmal weniger als sein Kollege in Österreich. In den Niederlanden erhalte ein Mann in der Forschung fast 48 Prozent mehr Geld als seine Kollegin, in Deutschland beträgt der Gehaltsunterschied bei den Geschlechtern 26,5 Prozent. Mehr als 30 Prozent beträgt der Unterschied in Belgien, Estland, Großbritannien, Österreich, Polen, Portugal, Spanien, Tschechien und Zypern.

manager-magazin.de mit Material von dpa

Mehr lesen über