UPS Chefwechsel beim Post-Konkurrenten

Das US-Logistikunternehmen UPS bekommt einen neuen Chef. Mike Eskew geht zum Jahresende in den Ruhestand, seinen Posten übernimmt der bisherige Finanzvorstand Scott Davis. Auch ein Nachfolger für Davis steht bereits fest.

Chicago - Beim US-Paketzusteller UPS  rückt der bisherige Finanzvorstand Scott Davis zum Jahresende in den Chefsessel auf.

Der 55-Jährige werde den seit 2002 amtierenden Mike Eskew zum Jahresende ablösen, teilte das Unternehmen am Montag mit. Der Wechsel war weithin erwartet worden. Als neuen Finanzchef nannte UPS Kurt Kuehn, der seit 30 Jahren für den Konzern arbeitet.

Davis übernimmt ein gut bestelltes Haus. Auch im zweiten Quartal des laufenden Geschäftsjahres erfüllte UPS die Erwartungen der Analysten. Zwischen April und Juni stieg der Gewinn von 97 Cent auf 1,04 Dollar je Aktie, der Umsatz erhöhte sich von 11,74 auf 12,19 Milliarden Dollar. Im Vorjahresquartal hatte UPS noch 96 Cent je Aktie verdient.

In den USA versucht die Post  seit Jahren erfolglos, sich gegen UPS zu etablieren. Bisher fuhr der deutsche Konzern in Amerika nur Verluste ein. Die Post ist an der Börse ein Drittel weniger wert als ihr US-Rivale.

manager-magazin.de mit Material von reuters und dpa

Mehr lesen über
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.