Metro Cordes als neuer Chef bestätigt

Der Aufsichtsrat des Handelskonzerns Metro hat Eckhard Cordes wie erwartet zum neuen Vorstandsvorsitzenden bestellt. Cordes, der auch Chef des Metro-Großaktionärs Haniel ist, löst am 1. November Hans-Joachim Körber ab.

Düsseldorf - Der Aufsichtsrat von Metro  hat die Berufung von Haniel-Chef Eckhard Cordes an die Spitze von Deutschlands größtem Handelskonzern abgesegnet. Der frühere Mercedes-Chef und bisherige Aufsichtsratsvorsitzende von Metro werde den Vorstandsvorsitz zum 1. November antreten und bekomme einen Fünfjahresvertrag, teilte der Konzern nach der Sitzung des Gremiums am Mittwoch mit.

Ob die Entscheidung für Cordes einstimmig fiel, wurde nicht bekannt gegeben. Cordes, der zugleich Chef des Metro-Großaktionärs Haniel bleibt, verdrängt den langjährigen Vorstandschef Hans-Joachim Körber, der sein Amt zum 31. Oktober niederlegt.

Um die Nachfolge von Cordes an der Spitze des Aufsichtsrats der Metro gibt es nach einem Zeitungsbericht Streit. Haniel-Aufsichtsratschef Franz Markus Haniel dränge selbst auf den Posten, berichtete das "Handelsblatt" (Donnerstagausgabe).

Dies habe zu Kritik mehrerer Mitglieder des Kontrollgremiums geführt. Einige hätten für den Fall einer Berufung von Franz Haniel mit ihrem Rücktritt gedroht. Großaktionär Haniel hatte Cordes an der Konzernspitze installiert. Franz Haniel würde ihn künftig bei Metro und Haniel kontrollieren. Diese Doppelrolle hielten Metro-Aufsichtsräte für bedenklich, hieß es in dem Bericht.

Cordes soll die Metro deutlich profitabler machen. Er wolle den Handelskonzern strategisch und wertorientiert weiterentwickeln, erklärte Cordes. Gegenüber Vertretern der Arbeitnehmer im Aufsichtsrat hatte der Haniel-Chef angekündigt, es könne keine Bestandsgarantien für Sparten geben, die sich mittelfristig nicht wie erhofft und erwartet wertsteigernd entwickelten.

Primäres Ziel sei es, die Kaufhof-Warenhäuser und die Supermärkte von Real operativ wieder in die Spur zu bringen. Es werde aber keine Zerschlagung der Metro geben, habe Cordes versichert, wie aus einem Schreiben von Arbeitnehmervertretern an die Mitarbeiter hervorgeht.

Die Metro-Gruppe erzielte 2006 einen Umsatz von rund 60 Milliarden Euro. Das Unternehmen ist in 30 Ländern an rund 2400 Standorten tätig und beschäftigt rund 270.000 Mitarbeiter. Zum Konzern gehören die Großmärkte Metro/Makro Cash & Carry, die Real-SB-Warenhäuser und Extra-Verbrauchermärkte, die Elektrofachmärkte Media Markt und Saturn sowie die Warenhäuser Galeria Kaufhof.

manager-magazin.de mit Material von ddp, dpa, reuters

Mehr lesen über