Airbus Schrumpfkur in der Chefetage

Zwei Wochen nach Amtsantritt hat Thomas Enders das Topmanagement des Flugeugbauers verkleinert. Der Airbus-Chef strich drei der zwölf Vorstandsposten. Die schlankere Managementstruktur erlaube schnellere Entscheidungsprozesse, sagte Enders.

Paris - "Gemeinsam mit diesem Team werde ich weiter das neue Airbus-Unternehmen aufbauen, für das Louis Gallois bereits die Weichen gestellt hat" sagte Enders laut einer Airbus-Mitteilung vom Mittwoch in Toulouse.

Der frühere Airbus-Chef Gallois ist als Chef der Airbus-Konzernmutter EADS  jetzt Enders' Vorgesetzter. Enders hatte zu Monatsbeginn die Airbus-Geschäfte übernommen. Damit war gemäß einer Vereinbarung mit Bundeskanzlerin Angela Merkel und dem französischen Präsidenten Nicolas Sarkozy die deutsch-französische Doppelbesetzung der EADS-Spitzenposten abgeschafft worden.

Der Airbus-Vorstand (Executive Committee) wurde von zwölf auf neun Mitglieder verkleinert. Der Franzose Brégier soll sich als Geschäftsführer neben Power 8 auch um Engineering und Beschaffung sowie um den Zukunftsflieger A350 kümmern. Enders konnte zudem den bisherigen BMW-Einkaufschef Klaus Richter anwerben, der das in Power 8 vorgesehene neue Beschaffungsmodell umsetzen und die Beziehungen zu den Zulieferern verbessern soll.

Der Deutsche Hans Peter Ring bleibt Finanzchef. Für die Kundenbeziehungen bleibt der Brite John Leahy zuständig. Der für Zukunftsprogramme zuständige Christian Scherer wurde auch Strategiechef; er berichtet direkt an Enders.

manager-magazin.de mit Material von dpa und ap

Mehr lesen über
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.