VW Betriebsratschef soll Aufseher werden

Für die Arbeitnehmerseite im Aufsichtsrat von VW soll Heinrich Söfjer den Platz von Günter Lenz einnehmen, der seine Ämter im Zuge der VW-Affäre niedergelegt hat. Söfjer ist neuer Betriebsratschef der Sparte Nutzfahrzeuge. Auch die Änderung an der IG-Metall-Spitze soll sich auf die Besetzung des Kontrollgremiums auswirken.

Wolfsburg - Der neue Betriebsratschef von VW-Nutzfahrzeuge (VWN), Heinrich Söfjer, wird nach einem Bericht der "Wolfsburger Allgemeinen Zeitung" (Mittwochausgabe) neues Mitglied im Kontrollgremium von Volkswagen  .

Ein Unternehmenssprecher bestätigte die Personalie gegenüber manager-magazin.de nicht. Möglicherweise könnte aber auf der nächsten Aufsichtsratssitzung, die am kommenden Freitag stattfindet, die Neubesetzung beschlossen werden.

Das Blatt berichtet hingegen, Söfjer sei vom VWN-Betriebsrat in der vergangenen Woche zum neuen Betriebsratschef und gleichzeitig VW-Aufsichtsratsmitglied gewählt worden.

Der 56-Jährige sei damit Nachfolger von Günter Lenz, der beide Ämter abgegeben hat. Söfjer war bislang Lenz' Stellvertreter. Lenz war im Zuge der VW-Affäre zu einer Geldstrafe von 11.250 Euro verurteilt worden.

Der Ex-Aufsichtsrat arbeitet nach einem Strafbefehl in der VW-Affäre seit Anfang September aber wieder im Unternehmen. Der 47-Jährige durchlaufe zur Zeit verschiedene Stationen, sagte Konzernsprecher Andreas Meurer am Mittwoch in Wolfsburg und bestätigte damit einen Bericht der "Bild"-Zeitung. Es gebe einen Ermessensspielraum, der zu Gunsten von Lenz ausgelegt worden sei, sagte Meurer. Man habe ihm eine zweite Chance geben wollen.

VW-intern werde ferner davon ausgegangen, dass der jetzige VW-Aufsichtsratsvize Jürgen Peters im Zuge seines Rückzugs von der IG-Metall-Spitze im November den Aufsichtsratsposten für seinen designierten Nachfolger Berthold Huber freimachen wird. "Es ist ein ungeschriebenes Gesetz, dass der IG-Metall-Chef auch im VW-Aufsichtsrat sitzt", zitiert die Zeitung einen IG Metall-Insider.

manager-magazin.de mit Material von dpa

Mehr lesen über