BDI Schnappauf neuer Geschäftsführer?

Der bayerische Umweltminister Werner Schnappauf soll neuer Hauptgeschäftsführer des BDI werden. Angeblich hat BDI-Präsident Jürgen Thumann, der seit mehr als einem Jahr auf Nachfolgersuche für die Spitzenposition war, den Kontakt zu Schnappauf gesucht.

München - Ein genaues Datum für den Wechsel sei zunächst nicht genannt worden, berichtet die "Süddeutsche Zeitung" unter Berufung auf Verbandskreise. Die Personalie solle aber noch in dieser Woche bekannt gegeben werden. Der Posten des Geschäftsführers des Bundesverbands der Deutschen Industrie (BDI) ist seit längerem vakant. Der bayerische Umwelt- und Verbraucherschutzminister Werner Schnappauf (CSU), der auch das Verbraucherschutzressort leitet, steht wegen der zahlreichen Gammelfleisch-Skandale im Freistaat in der Kritik.

"Zu Gerüchten nehme ich keine Stellung", sagte Schnappauf. "Ich habe keine Veranlassung, mich dazu zu äußern." Auch der BDI in Berlin hielt sich bedeckt: "Wir kommentieren keine Namen", sagte eine BDI-Sprecherin gegenüber manager-magazin.de. Bisher wurde in CSU-Führungskreisen davon ausgegangen, dass der künftige bayerische Ministerpräsident Günther Beckstein Schnappauf in seinem Kabinett halten werde. Beckstein soll im Oktober zum Nachfolger von Edmund Stoiber gewählt werden und stellt Mitte Oktober sein neues Kabinett vor.

BDI-Präsident Jürgen Thumann, der seit mehr als einem Jahr auf Nachfolgersuche für die Spitzenposition war, soll nach Informationen der "Süddeutschen Zeitung" auf Schnappauf zugegangen sein. "Schnappauf hat sich nicht wegbeworben", sagte ein mit den Vorgängen vertrauter Beteiligter der Zeitung. Das BDI-Präsidium sei auf Schnappauf aufmerksam geworden, auch weil er mit Unternehmen beim Thema Umweltschutz eine "verlässliche und vernünftige Zusammenarbeit" pflege.

Der Posten des BDI-Geschäftsführers ist seit dem Ausscheiden des langjährigen Hauptgeschäftsführers Ludolf von Wartenberg vakant. Mitte vergangenen Jahres war es bei der Besetzung der Stelle zum Streit zwischen BDI-Chef Thumann und den Ex-BDI-Präsidenten Hans-Olaf Henkel und Michael Rogowski gekommen. Beide hatten die geplante Ernennung des CDU-Abgeordneten Norbert Röttgen so lange torpediert, bis dieser sich zurückzog. Er hatte trotz der Lobbyistentätigkeit nicht auf sein Abgeordnetenmandat verzichten wollen.

manager-magazin.de mit Material von dpa

Mehr lesen über
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.