Carlsberg Neuer Chef soll expandieren

Der bisher für Osteuropa zuständige Manager Jørgen Buhl Rasmussen wird Chef des dänischen Brauereikonzerns Carlsberg. Der 52-Jährige löst Nils Andersen ab, der bekanntermaßen ab November Dänemarks größten Industriekonzern Møller-Mærsk führt.

Kopenhagen - Die dänische Brauerei Carlsberg hat ihren internen Kandidaten Jörgen Buhl Rasmussen am Montag zum neuen Firmenchef ernannt. Davon verspricht sich das Unternehmen Beobachtern zufolge auch, den Weg für eine Übernahme des britischen Rivalen Scottish & Newcastle (S&N) freizumachen.

Der 52-jährige Rasmussen soll in seiner neuen Position zum 1. Oktober anfangen. Er tritt die Nachfolge von Nils S. Andersen an, der unlängst seinen Rücktritt erklärt hatte. Andersen wechselt zum 5. November an die Firmenspitze der dänischen Reederei Moeller-Maersk . Der bisherige Carlsberg-Finanzchef, Jörn Jensen, wird zum Vize-Chef befördert.

Experten gehen davon aus, dass die Personalveränderungen die Strategie des Unternehmens nicht verändern werden. Durch die Verbindungen Rasmussens zur gemeinsam mit dem britischen Rivalen Scottish & Newcastle  (S&N) betriebenen Osteuropa-Sparte BBH werde aber ein Kaufgebot für S&N wahrscheinlicher. Rasmussen war bislang für das Geschäft in Osteuropa verantwortlich.

Carlsberg ist nach Heineken  der zweitgrößte Bierkonzern in Europa und betreibt in Deutschland unter anderem die Holsten-Brauerei sowie Feldschlösschen in der Schweiz. 2006 setzten die Dänen gut 100 Millionen Hektoliter Bier ab und erwirtschafteten bei einem Gesamtumsatz von 41,1 Milliarden Kronen (5,5 Milliarden Euro) einen Reingewinn von 2,2 Milliarden Kronen (296 Millionen Euro).

manager-magazin.de mit Material von reuters und dpa

Mehr lesen über
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.