IEA-Chef Mahnende Worte zum Abschied

Der Franzose Claude Mandil hat die Leitung der Internationalen Energieagentur an den Japaner Nobuo Tanaka übergeben. Mandil sprach sich zuletzt dafür aus, neue Wege in der Energiepolitik zu gehen. Die Lage habe sich angesichts des Energiehungers von China oder Indien "dramatisch geändert".

Paris - Als erster Nichteuropäer übernimmt der Japaner Nobuo Tanaka die Leitung der Internationalen Energieagentur (IEA). In seinem Abschiedsbrief mahnte der scheidende IEA-Exekutivdirektor Claude Mandil, beim Klimaschutz und in der Energiepolitik neue Wege zu gehen. Das Auftauchen Chinas und Indiens als Großverbraucher von Energie habe die Lage "dramatisch geändert", erklärte Mandil.

Der Franzose stand seit Februar 2003 an der Spitze der IEA. Unter seiner Leitung hatte die Agentur den G8-Gipfelkonferenzen in St. Petersburg und Heiligendamm Berichte zur Energielage vorgelegt. Ein dritter Bericht soll unter Tanakas Verantwortung dem G8-Gipfel 2008 in Hokkaido präsentiert werden.

Tanaka war bisher Direktor für Wissenschaft, Technologie und Industrie bei der Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD), zu der die IEA gehört. Er war während der Ölkrise 1973 Ölexperte im japanischen Industrieministerium und hat seitdem auf verschiedenen Posten für die japanische Regierung und die OECD gearbeitet.

manager-magazin.de mit Material von dpa

Mehr lesen über
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.