Sonntag, 15. Dezember 2019

Zeitarbeit Polygame Karriere

Wer in kurzer Zeit bei unterschiedlichen Unternehmen Erfahrungen sammeln will, ist bei Zeitarbeitsfirmen gut aufgehoben. Denn längst verleihen die Dienstleister ganze Entwicklerteams, die etwa im Flugzeug- oder Maschinenbau arbeiten. Die Branche boomt.

Hamburg - Ein paar Monate Praxiserfahrung und die passende Richtungsentscheidung hatte sich Kurt Tanta versprochen, als er den Arbeitsvertrag mit dem Zeitarbeitsunternehmen Ferchau in Gummersbach unterschrieb. Aus den "paar Monaten" sind fast 20 Jahre geworden. In dieser Zeit arbeitete der Maschinenbaukonstrukteur in 15 verschiedenen Unternehmen - mal nur für wenige Wochen, in der Regel für ein bis zwei, einmal sogar für vier Jahre.

Arbeitnehmerüberlassung als anderes Wort für Zeitarbeit: Ferchau leiht unter anderem Maschinenbauer aus
"Die Arbeitnehmerüberlassung ist genau das Richtige für mich", sagt Tana. Das Wort Zeitarbeit oder gar Leiharbeit kommt dem 44-Jährigen nicht über die Lippen. Das ist gewollt. Es gehört zur Ferchau-Firmenphilosophie, sich vom Begriff der Zeitarbeit abzusetzen und zu distanzieren: "Wir unterstützen die Kunden dabei, flexibel zu bleiben, indem wir ganze Gewerke im Rahmen eines Werkvertrages abwickeln. Das ist etwas anderes als Zeitarbeit", betont Ferchau-PR-Leiterin Martina Gebhardt.

Trotz der Bemühungen um ein besseres Image unterscheidet sich die Tätigkeit von Ferchau im Prinzip nicht von der der Konkurrenz: Mehr als 17.000 Zeitarbeitsunternehmen in Deutschland verleihen ihre insgesamt 600.000 festangestellten Mitarbeiter an wechselnde Einsatzstellen auf Kundenseite. Eine Obergrenze für die Dauer eines Einsatzes gibt es nicht mehr. Kann ein Mitarbeiter einer Zeitarbeitsfirma nicht zu einem Kunden vermittelt werden, erhält er den Leerlauf vergütet oder baut eventuell geleistete Überstunden ab. "Das Risiko der Nichtbeschäftigung ist das einzige, das die Zeitarbeitsunternehmen tragen müssen", sagt der Unternehmensberater Christoph Lamoller.

Der Geschäftsführer der Gesellschaft für Organisations- und Managemententwicklung GOM in Hamburg kennt die Branche aus eigener Erfahrung und berät Unternehmen über das Potenzial, das im Personalleasing steckt. "Es gibt im Mittelstand einen enormen Handlungsbedarf", ist seine Beobachtung. Die Firmen sollten die Zeitarbeit nicht nur als Notnagel sehen, um Spitzen abzubauen.

Massive Widerstände gibt es von anderer Seite: Die Gewerkschaften sprechen von Lohndumping, die Mitarbeiter fürchten die Konkurrenz billigerer und womöglich engagierterer Arbeitskräfte. "Es geht nicht darum, Leute zu entlassen, sondern die bestehenden Arbeitsplätze durch den strategischen Einsatz von Zeitarbeit langfristig abzusichern", erklärt dagegen Lamoller.

Seite 1 von 2

© manager magazin 2007
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung