Gründerwettbewerb 3D-Fotos vom Auto

Mit einer 3D-Technologie will das Start-up Emze Autofahrern einen Traum ermöglichen: Ein Rund-um-Foto des eigenen Pkws. Das ist nur eine der 18 Ideen, die das Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie im Rahmen des "Gründerwettbewerbs – Mit Multimedia erfolgreich starten" ausgezeichnet hat.

Berlin - Auf der Internationalen Funkausstellung (IFA) hat Dagmar Wöhrl, Parlamentarische Staatssekretärin beim Bundesminister für Wirtschaft und Technologie, heute die Preisträger der ersten Wettbewerbsrunde 2007 beim " Gründerwettbewerb - Mit Multimedia erfolgreich starten " ausgezeichnet.

Mit 157 eingereichten Konzepten verzeichnet der Gründerwettbewerb einen Rekord bei der Anzahl der Bewerbungen. Insgesamt 18 Ideen wurden von der Jury ausgewählt, fünf davon erhielten den mit 25.000 Euro dotierten Hauptpreis, die restlichen 13 bekamen die mit 5000 Euro dotierten Preise. Der von Burda Digital Ventures mit 5000 Euro dotierte Sonderpreis wurde diesmal zu dem Thema "Social Webs in Media and Commerce" vergeben.

Der Gründerwettbewerb wurde im Jahr 2004 vom Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie ins Leben gerufen. Der Wettbewerb wird unter anderem unterstützt von der VDI/VDE IT, einer Gesellschaft der VDI GmbH und des VDE Verband der Elektrotechnik Elektronik Informationstechnik. "Seit dem Start haben sich 859 Gründungswillige beteiligt, die insgesamt bereits über 350 Multimediaunternehmen gegründet und in nur kurzer Zeit rund 1900 neue Arbeitsplätze geschaffen haben", bilanziert Staatssekretärin Wöhrl.

Wer sich ebenfalls ein Multimedia-Unternehmen gründen will, kann sein Konzept noch bis zum 31. Dezember 2007 unter www.gruenderwettbewerb.de einreichen. Gesucht werden Gründungsideen, die auf den Einsatz von Multimediatechnologien im industriellen Umfeld zielen, sei es in der Produktentwicklung oder im Service- und Dienstleistungsbereich, wo es um Qualitätsverbesserung, Beschleunigung von Abläufen oder um Innovationen im Hinblick auf neue Geschäftsaussichten geht. Auch Konzepte, die bereits bestehende Dienstleistungen oder Kommunikationsprozesse mittels des gezielten Einsatzes von Multimedia optimieren oder in neue Richtungen treiben, haben gute Chancen.

Zu gewinnen gibt es wieder bis zu fünf mit je 25.000 Euro Startkapital dotierte Hauptpreise und bis zu 15 weitere Preise von je 5000 Euro. Zusätzlich hat Unterhaltungsgerätehersteller Loewe einen Sonderpreis in Höhe von 5000 Euro zu dem Fokusthema "Multimedia in der Unterhaltungselektronik" ausgelobt. Neben den Geldprämien steht allen Gewinnern auch ein umfassendes Coachingprogramm zur Verfügung, um so die ersten Schritte in die Selbständigkeit zu erleichtern.

Die Hauptpreisträger

EcoIntense

Das Gründungsunternehmen EcoIntense bietet mit dem Softwareprodukt EcoWebDesk ein umfassendes, webbasiertes Umwelt-Informationssystem für mittelständische Industrieunternehmen an. Das System adressiert dabei alle Aufgabenfelder des Umweltmanagements, wie zum Beispiel das Öko-Controlling, Legal Compliance, Energie, Abfall-, Gefahrstoff-, Emissionsmanagement und die Anlagenverwaltung. Neben der operativen Aufgabenbearbeitung wird außerdem die strategische Planung unterstützt, sodass eine einheitliche Steuerung der umweltbezogenen Unternehmensprozesse stattfindet.

Hauptpreisträger: Markus Becker, Hardy Menzel, Sebastian Mönnich (alle Berlin)

Emze

Ziel des zu gründenden Unternehmens ist es, durch die Bereitstellung eines flächendeckenden Netzes von Passbildautomaten für Fahrzeuge den Bedarf nach hochwertigen Präsentationen in Profiqualität zu bedienen. Der Kunde fährt ein und innerhalb von Minuten ist sein Fahrzeug komplett von Innen wie von Außen in modernster 360 Grad- und 3D-Aufnahmetechnologie dokumentiert und steht dann über eine Internetplattform für Präsentationen oder weitere Verlinkungen, wie zum Beispiel Internet-Verkaufsportalen, zur Verfügung.

Diese neue Art der Präsentation, die auf Grund des hohen Preises von 1500 bis 10.000 Euro bisher vorwiegend von Automobilherstellern genutzt wird, ist dann für Jedermann zum Preis einer Premium Wagenwäsche verfügbar. Das Internetportal wird in Social-Web-Architektur aufgebaut und soll mittelfristig die erste Adresse für werbefreie Informationen rund um das Thema Fahrzeuge werden.

Hauptpreisträger: Marcus Weiß (Kaiserslautern)

Charité

Chronische Herzinsuffizienz ist eine in hoch zivilisierten Ländern weit verbreitete Krankheit. Ähnliches gilt für Diabetes und einige weitere Krankheitsbilder. Die Betreuung von Risikopatienten mit solchen Krankheitsbildern ist sehr kostenaufwendig. Trotzdem passiert es immer wieder, dass Krisen zu spät erkannt werden. Im Rahmen eines Forschungsprojektes wird daher unter anderem an der Charité in Berlin ein telemedizinisches Konzept entwickelt, das es Patienten ermöglichen soll, sich ständig mit Hilfe von drahtlosen Sensoren mitbetreuen zu lassen.

Die Beteiligung aller im deutschen Gesundheitssystem relevanten Gruppen (Krankenkassen, niedergelassene Ärzte, stationäre Ärzte, Krankenhäuser, Patienten, Industrie) am Projekt lässt erwarten, dass solche Konzepte kurzfristig in die medizinische Praxis überführt werden können und die erbrachten Leistungen in Deutschland über GKV beziehungsweise PKV abgerechnet werden können. Mit der Gründung soll diese erste Initiative in Deutschland in den kommerziellen Betrieb überführt werden.

Hauptpreisträger: Friedrich Köhler (Berlin)

Haupt- und Sonderpreisträger

Luupo

Luupo präsentiert als Kern seines Geschäftsmodells zwei unterschiedliche Varianten einer Versteigerung im Internet mit umgekehrten Vorzeichen. Das Prinzip dabei: Je größer die Nachfrage, desto kleiner wird der Preis oder je mehr Interessenten mitbieten, desto preisgünstiger wird das Produkt für den Erwerber.

Produkte von Partnern werden mit einem vereinbarten Startpreis (der meist dem üblichen Marktpreis des Produkts entsprechen wird) auf der Website zur Auktion eingestellt. Jeder Interessent hat nun die Möglichkeit, durch Einsatz eines Luupos im Wert von 49 Cent den aktuellen Auktionspreis einzusehen. Damit sinkt der Preis der Ware um 40 Cent. An dieser Stelle kommen dann die beiden Varianten der Auktion ins Spiel. Beim Sofortkauf kann sich jeder Interessent zu jedem Zeitpunkt entscheiden, die Ware zum aktuellen Preis zu erwerben. Die zweite Variante ist mit noch mehr Nervenkitzel verbunden. Erfolgreich bei der Auktion ist derjenige, der den letzten Luupo setzt, um den Restpreis auf Null zu bringen. Luupos können direkt auf der Plattform mit den üblichen Zahlungsmitteln erworben werden.

Hauptpreisträger: Jörn Kunst, Kris Kunst (beide Mainz)

Mobile Box

Mobile Box bietet eine neue Plattform zum Verkauf von Software für mobile Endgeräte, die eine moderne Over-the-air-Distribution mit klassischen stationären Vertriebsstrukturen vereint. Der Kunde erwirbt im Ladengeschäft einen Freischaltcode, dessen Versand per SMS dann das Downloaden der Software Over-the-air anstößt. Die Umsetzung dieser Konzeption erfolgt auf Endproduktebene zweistufig: zunächst mit dem etablierten Thema Mobile Games und zukünftig mit geschäftsorientierten Anwendungen für Smartphones.

Hauptpreisträger: Achim Illner (Essen), Michael Januskevicius (Bochum), Martin Hillen (Herne), Michael Korte (Köln), Marco Rademacher (Bochum)

Shelfmates

Die Plattform Shelfmates ermöglicht es den Benutzern, ihre eigenen Bücher, CDs und DVDs in verschiedenen virtuellen Regalen zu erfassen. Dort erscheinen sie als visuelle Objekte, die katalogisiert, sortiert, bewertet und kommentiert werden. Andere Nutzer können die virtuellen Regale ebenfalls einsehen und kommentieren. Shelfmates ist damit nicht nur ein Katalogisierungstool, sondern vor allem eine Community für Literatur, Musik und Film.

Sonderpreisträger: Matthias Prinz (St. Wendel), Martin Braun (Koblenz), Christian Weyer (Mainz), Johannes Treitz (Oberthal), Joachim Garth (Vogelbach)

Mehr lesen über