Beru Chefposten wieder besetzt

Bis Anfang 2008 hätte Ex-BMW-Manager Marco von Maltzan an der Spitze von Beru bleiben sollen. Aber von Maltzan schied vorzeitig aus, sein Posten ist seit Ende Juni vakant. Nun wurde ein Nachfolger für den Geschassten gefunden.

Stuttgart - Der Autozulieferer Beru  hat einen neuen Chef gefunden. Rund zwei Monate nach dem Abgang seines Vorgängers wurde Thomas Waldhier zum neuen Vorstandsvorsitzenden berufen. Waldhier werde das Amt zum 1. Oktober antreten, teilte das Unternehmen mit.

Der Manager führte seit April 2004 die Karlsruher SAS Autosystemtechnik, ein Gemeinschaftsunternehmen von Siemens VDO und dem französischen Zulieferer Faurecia.

Der Spitzenposten bei dem Dieseltechnikspezialisten war seit Ende Juni vakant. Der seit 2003 amtierende ehemalige BMW-Manager Marco von Maltzan war vorzeitig abgetreten, nachdem der Aufsichtsrat im April seinen bis Anfang 2008 laufenden Vertrag nicht verlängert hatte. Gründe für die Trennung "im gegenseitigen Einvernehmen" wurden damals nicht genannt.

Beru gehört mehrheitlich dem US-Autozulieferer BorgWarner.

manager-magazin.de mit Material von reuters und dpa-afx

Mehr lesen über
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.