Yukos Sicherheitschef zu lebenslanger Haft verurteilt

Der frühere Sicherheitschef des zerschlagenen russischen Ölkonzerns Yukos ist als Drahtzieher mehrerer Auftragsmorde zu lebenslanger strenger Lagerhaft verurteilt worden. Alexej Pitschugin habe drei Morde und vier fehlgeschlagene Morde in Auftrag gegeben, befand das Moskauer Stadtgericht.

Moskau - Wegen mehrfachen Mordes ist der ehemalige Sicherheitschef des russischen Ölkonzerns Yukos , Alexej Pitschugin, zu lebenslanger Haft verurteilt worden. Damit verschärfte ein Moskauer Gericht am Montag ein Urteil vom August.

Pitschugins Anwälte erklärten dagegen, die Entscheidung sei Teil einer politischen Kampagne gegen Helfer des im Gefängnis sitzenden Yukos-Gründers und Gegners von Präsident Wladimir Putin, Michail Chodorkowski.

"Das Gericht kam zu dem Schluss, dass Pitschugin am 21. Januar 1998 die Tötung von Walentina Kornejewa, Chefin der Handelsfirma Feniks, organisiert hat", las ein Richter aus dem Urteil vor. Zudem habe der ehemalige Yukos-Mitarbeiter neben anderen den Bürgermeister der sibirischen Stadt Neftejugansk, Wladimir Petuchow, sowie den Erdöl-Unternehmer Jewgeni Rybin umgebracht haben. Wegen des Mordes an einen anderem Geschäftsmann und dessen Frau war der Angeklagte bereits 2005 zu 20 Jahren Haft verurteilt worden.

Der frühere Yukos-Mitarbeiter bestritt in dem Prozess seine Schuld und kündigte Berufung gegen das Urteil an. Die Beweislage sei von der Anklage auf den Kopf gestellt worden, kritisierte Pitschugins Anwalt, Georgi Kaganer. Das Urteil habe zudem nicht den Prozessverlauf wiedergegeben. Die Staatsanwaltschaft bezeichnete das Strafmaß dagegen als angemessen.

Pitschugins Ex-Chef Chodorkowski sitzt eine achtjährige Haftstrafe wegen Betrugs und Steuerhinterziehung ab. Seine Anhänger werfen der russischen Führung vor, ihn für seine politischen Ambitionen zu bestrafen. Das gelte auch für andere Menschen aus dem Yukos-Umfeld. Der Ölkonzern ist inzwischen für bankrott erklärt und zerschlagen.

manager-magazin.de mit Material von reuters und dpa

Die Wiedergabe wurde unterbrochen.