Infineon Jentzsch geht, Sünner kommt

Der Halbleiterkonzern Infineon hat einen Nachfolger für Aufsichtsratsmitglied Stefan Jentzsch ernannt. Das Vorstandsmitglied der Dresdner Bank trat vergangene Woche überraschend zurück. Ein Rechtsexperte von BASF folgt ihm nach.

München - Der BASF-Manager Eckart Sünner ist neues Mitglied im Aufsichtsrat von Infineon , bestätigt ein Unternehmenssprecher auf Anfrage von manager-magazin.de. Die Neubesetzung im Kontrollgremium gelte mit sofortiger Wirkung.

Er wird Nachfolger von Stefan Jentzsch. Das Vorstandsmitglied der Dresdner Bank hatte vergangene Woche sein Aufsichtsratsmandat bei Infineon ohne Angaben von Gründen niedergelegt, teilte ein Sprecher mit.

Ein Zusammenhang rund um den Streit von Finanzchef Rüdiger Günther gilt aber als wahrscheinlich. Das Kontrollgremium enthob Günther gestern von seinem Amt. Er wurde mit sofortiger Wirkung von seinem Vorstandsmandat und von seinen Aufgaben als Arbeitsdirektor entbunden.

Sünners Berufung kam nicht überraschend. Auf der Hauptversammlung im Februar dieses Jahres wurde er zum sogenannten "Ersatzmann" gewählt. Dieser rückt in das Kontrollgremium nach, falls ein Aufsichtsratsmitglied zurücktritt.

Sünner arbeitet seit etwa 35 Jahren bei BASF  und ist Leiter der Rechtsabteilung des Chemiekonzerns.

manager-magazin.de mit Material von dpa-afx

Mehr lesen über
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.