Familie Rothschild Der Weinbaron ist tot

Eines der bekanntesten Mitglieder der Rothschild-Dynastie, Baron Elie Robert de Rothschild, ist am Montag gestorben. Der 90-Jährige erlag in seinem Jagdhaus in Tirol einem Herzinfarkt. Der Bankier und Kunstsammler hatte nach dem Zweiten Weltkrieg das berühmte Weingut Chateau Lafite Rothschild wieder aufgebaut.

Innsbruck - Der 90-jährige Elie Robert Baron Rothschild, eines der prominentesten Mitglieder der französischen Rothschild-Dynastie, ist am Montag während eines Jagdurlaubs in Tirol gestorben.

Nach Angaben der Polizei erlag der Jäger, Manager und Kunstsammler in seinem Jagdhaus nahe Scharnitz einem Herzanfall. Nur knapp acht Wochen zuvor, am 13. Juni, war mit dem 98-jährigen Bankier Guy de Rothschild ein anderes prominentes Mitglied der Familie Rothschild in Paris gestorben.

Elie Robert Baron de Rothschild war am 29. Mai dieses Jahres 90 Jahre alt geworden. Sein Name ist eng verbunden mit dem Wiederaufbau des berühmten Weingutes Chateau Lafite Rothschild nach dem Zweiten Weltkrieg. Er galt als großer Kunstsammler. Als Bankier hatte er einen Anteil von 25 Prozent an der Rothschild-Bank. Außerdem baute er die ehemalige Eisenbahngesellschaft Paris-Lyon-Marseille in einen Reisekonzern mit Hotels und Restaurants um.

Am Wochenende war er offiziellen Angaben zufolge noch mit Freunden in seinem Jagdrevier im Karwendelgebirge zur Jagd unterwegs gewesen. Rothschild galt in dem Gebiet als einer der größten Jagdpächter. Erst am vergangenen Freitag war er in Begleitung zweier Pfleger mit einem Privatjet in Scharnitz eingetroffen. Am Montag wollte der Baron wieder nach Frankreich abreisen. Obwohl der Notarzt sofort nach seinem Zusammenbruch alarmiert wurde, konnte dieser nur noch den Tod des prominenten Urlaubers feststellen.

manager-magazin.de mit Material von dpa und ap

Die Wiedergabe wurde unterbrochen.