Montag, 19. August 2019

Infineon Finanzchef vor dem Abgang

Nach knapp drei Monaten im Amt steht Rüdiger Andreas Günther offenbar kurz vor der Ablösung. Heute berät der Aufsichtsrat des Chipkonzerns über die Zukunft des Infineon-Finanzchefs. Günthers Nachfolger steht nach Informationen von manager-magazin.de bereits fest.

München - Nach nur knapp drei Monaten im Amt steht der Finanzchef des Chipkonzerns Infineon Börsen-Chart zeigen, Rüdiger Andreas Günther, offenbar vor der Ablösung. Der Aufsichtsrat des Dax-Unternehmens werde dem Manager am Montag in einer ordentlichen Sitzung den Rücktritt nahelegen, sagte eine mit dem Vorgang vertraute Person am Sonntag der Nachrichtenagentur Reuters.

Unter Druck: Infineon-Finanzchef Günther
Wunschlösung des Kontrollgremiums ist, dass Günther selbst die Aufhebung seines Vertrags vorschlagen soll. Nach Informationen von manager-magazin.de favorisiert der Aufsichtsrat als Nachfolger von Günther einen internen Kandidaten, den Finanzfachmann Gerhard Henschel.

Vor allem die Siemens-Vertreter im Kontrollgremium, Johannes Feldmayer und Klaus Wucherer, drängen nach Informationen von manager-magazin.de auf eine Ablösung Günthers. Offenbar hat der Finanzmanager versucht, frühere Bilanzierungspraktiken bei Infineon gründlicher aufzuarbeiten, als dies etlichen im Konzern lieb war. Dies betrifft etwa den Bau des neuen Infineon-Hauptquartiers Campeon in Unterbiberg bei München. Zudem wird Günther vorgehalten, im Umgang mit Mitarbeitern nicht immer den richtigen Ton getroffen zu haben.

Für Infineon sind solche Debatten nicht neu: Ähnlich lief es bereits im Fall des früheren Vorstandsvorsitzenden Ulrich Schumacher. Für Günther dagegen sind die Anschuldigungen eine neue Erfahrung: In Fachkreisen gilt der 49-Jährige als untadeliger Finanzprofi. Ein Infineon-Pressesprecher wollte die Vorwürfe gegen Günther gegenüber manager-magazin.de nicht kommentieren.

Der gebürtige Göttinger trat seinen Posten im Infineon-Vorstand Anfang Mai dieses Jahres an. Zuvor hatte er fast 14 Jahre lang für den Landmaschinenhersteller Claas gearbeitet. Günthers Wechsel von Claas zu Infineon hatte manager-magazin.de im Februar exklusiv gemeldet.

Gegen Infineon-Aufsichtsrat Feldmayer wird wegen der verdeckten Finanzierung der Arbeitnehmerorganisation AUB ermittelt. Der Siemens-Europachef saß wegen der AUB-Affäre vorübergehend in Untersuchungshaft und hat seine Ämter niedergelegt. Es ist nicht damit zu rechnen, dass er in den Siemens-Zentralvorstand zurückkehren wird.

© manager magazin 2007
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung