Hermes Familie geht vor

Mark Anson war nur eineinhalb Jahre CEO des britischen Vermögensverwalters Hermes. Dass er schon jetzt geht, begründet er mit familiären Gründen. Demnächst soll er bei einem Finanzunternehmen in Chicago wieder auftauchen.

London - Der britische Vermögensverwalter Hermes sucht einen neuen Vorstandschef. Das Unternehmen gab den Rücktritt von CEO Mark Anson bekannt.

In der Zwischenzeit werde das Executive Committee die Unternehmensführung übernehmen, dem Rupert Clarke vorsitzt. Clark hat bisher das Real Estate Investment Management geleitet.

Mark Anson gehe aus privaten Gründen, er wolle in die USA zurückkehren, um bei seiner Familie zu sein. Clarke werde dort bald eine Führungsposition in einer renommierten Investmentfirma in Chicago übernehmen.

Anson hat nur gut eineinhalb Jahre bei Hermes gearbeitet. Dennoch hob das Unternehmen in seiner Mitteilung seine Leistungen hervor.

Hermes ist spezialisiert auf Rentenfonds. Beim Management solcher Fonds rangiert das Unternehmen nach eigenen Angaben auf Platz drei in Großbritannien und verwaltet rund 72 Milliarden Pfund.

manager-magazin.de

Mehr lesen über
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.