DaimlerChrysler Anklage gegen Ex-Manager

Der ehemalige Bauleiter von DaimlerChrysler muss sich vor Gericht verantworten. Der 57-Jährige wird beschuldigt, drei Millionen Euro veruntreut zu haben. Der Ex-Mitarbeiter zeigt sich geständig, zwei Mitangeklagte bestreiten eine Tatbeteiligung.

Stuttgart - Gut eineinhalb Jahre nach der Aufdeckung mehrerer Fälle von Untreue beim Automobilkonzern DaimlerChrysler  hat die Staatsanwaltschaft Stuttgart einen weiteren Manager angeklagt. Dem früheren Leiter der Bauabteilung werde unter anderem sechs Fälle der Untreue zu Lasten seines ehemaligen Arbeitgebers vorgeworfen, teilte die Strafverfolgungsbehörde mit. Er soll mehr als drei Millionen Euro veruntreut haben.

Zwei Architekten hätten sich der Beihilfe schuldig gemacht. Der 57-jährige Hauptangeklagte sei weitgehend geständig, die Mitangeklagten im Alter von 47 und 61 Jahren bestritten aber eine Tatbeteiligung. Ein Termin für den Prozess vor dem Landgericht Stuttgart steht noch nicht fest.

Die Staatsanwaltschaft geht davon aus, dass der DaimlerChrysler-Manager zwischen 1997 und 2004 Aufträge zur Gestaltung konzerneigener Autohäuser im Wert von drei Millionen Euro an der Bauabteilung von DaimlerChrysler vorbei an den 61-jährigen Architekten vergeben und diese über Scheinrechnungen mit Firmengeldern beglichen hat. Weitere 170.000 Euro seien über fingierte Rechnungen in die Taschen des früheren Automanagers und des 47-jährige Architekten geflossen.

Bei DaimlerChrysler sind in den vergangenen Jahren zahlreiche Fälle von Untreue, Bestechlichkeit, Steuervergehen und persönlicher Bereicherung im In- und Ausland offenkundig geworden. Zahlreiche hochrangige Mitarbeiter aus dem Vertrieb und der Konzernverwaltung wurden entlassen oder freigestellt. In drei Fälle wurden Strafbefehle oder Bewährungsstrafen verhängt.

Sieben wegen Untreue und Bestechlichkeit eingeleitete Verfahren gegen ehemalige Mitarbeiter und Geschäftspartner laufen noch, sechs Verfahren wurden zwischenzeitlich eingestellt. Zwei Fälle wurden an andere Staatsanwaltschaften abgegeben.

manager-magazin.de mit Material von reuters und ddp

Die Wiedergabe wurde unterbrochen.