Hertie Abgang eines glühenden Verfechters

Ralf Dettmer war begeistert von der Idee, die kleinen Warenhäuser, die vormals KarstadtQuelle gehörten, unter dem Namen Hertie zu etablieren. Nun aber verlässt er die Geschäftsführung. Sein Werk vollendet ein anderer.

Gladbeck - Nach rund zwei Jahren verlässt Ralf Dettmer die Geschäftsführung des Gladbecker Warenhausunternehmens Hertie. Die Gründe für den Rückzug sind bislang nicht bekannt.

Seine Aufgaben würden bis auf weiteres von dem Vorsitzenden der Geschäftsführung, Kay Hafner, übernommen, teilte das Unternehmen am Montag mit. Im Sommer 2005 hatten die britische Immobiliengruppe Dawnay, Day und der auf Einzelhandel spezialisierte britische Sanierer Hilco 74 kleinere Warenhäuser von KarstadtQuelle übernommen. Erst im Dezember 2006 wurde bekannt, dass Dawnay, Day ihren Anteil auf über 85 Prozent aufgestockt hat. 73 Filialen werden nach der Schließung eines Hauses unter dem Namen Hertie weitergeführt.

Die Käufer hatten damals vorerst den bereits von KarstadtQuelle eingeführten Namen Karstadt Kompakt übernommen. Allerdings war schon bei der Übernahme vereinbart worden, dass Karstadt Kompakt sich bis spätestens 2008 umbenennen muss, um besser von den Karstadt-Warenhäusern unterscheidbar zu sein. Die bisherigen Karstadt-Kompakt-Filialen befinden sich meist in kleinen und mittelgroßen Städten.

Ralf Dettmer gilt als erfahrener Warenhaus-Mann und hat fast sein gesamtes Berufsleben bei KarstadtQuelle verbracht. Er gilt als besessen von dem neuen Konzept, das die kleinen Hertie-Warenhäuser aus der Krise führen soll.

manager-magazin.de mit Material von dpa-afx

Mehr lesen über

Die Wiedergabe wurde unterbrochen.