Lieferketten Abbruchquote über 50 Prozent

Supply-Chain-Management ist verzwickt. Zumindest glauben das viele und vergessen dabei die fünf wichtigsten Regeln in diesem Bereich. Die Erfolgsquote ist daher erschreckend dürftig, wie eine Studie zeigt.

Hamburg - Eine Studie der Universität Köln, in der 87 unternehmensübergreifende Supply-Chain-Projekte untersucht wurden, ergab, dass über 50 Prozent vorzeitig beendet wurden oder nicht die erwünschten Ergebnisse erbrachten.

Zu diesem Ergebnis kommt das Autorenteam Andreas Brinkhoff und Ulrich Thonemann in einem Beitrag für die aktuelle Ausgabe 07/2007 des Harvard Businessmanagers .

Nur fünf Faktoren entscheiden demnach über Erfolg oder Misserfolg:

  1. Manager sollten die Ziele klar definieren und
  2. dafür sorgen, dass die Mitarbeiter hinter den geplanten Veränderungen stehen.
  3. Die Projektverantwortlichen brauchen die Unterstützung des Topmanagements und
  4. zwischen den beteiligten Unternehmen muss es eine Vertrauensbasis geben.
  5. Und schließlich benötigen die Projektleiter in besonderem Maße bestimmte Eigenschaften wie zum Beispiel Integrationsfähigkeit.

So waren 88 Prozent der Vorhaben, in denen Manager diese fünf Faktoren beachteten, erfolgreich. Dagegen scheiterten 91 Prozent der Projekte, in denen drei oder mehr dieser Faktoren nicht berücksichtigt worden waren.