O2 Telefónica wechselt Gröger aus

Ungebrochenes Wachstum - so lange O2-Chef Rudolf Gröger das an den spanischen Mutterkonzern melden konnte, sah man ihm manche Eitelkeit nach. Doch seit dem ersten Umsatzrückgang wurde es eng für ihn. Nun ist ein Nachfolger gefunden.

München - Der viertgrößte deutsche Mobilfunkanbieter 02 Germany bekommt einen neuen Chef. Der spanische Mutterkonzern Telefónica ernannte Jaime Smith zum Nachfolger von Rudolf Gröger, wie der spanische Konzern am Donnerstag mitteilte.

Smith ist derzeit Chef bei O2 Tschechien. Kurz zuvor war in den Medien unter Berufung auf Unternehmenskreise spekuliert worden, dass Grögers Abgang unmittelbar bevorstehe.

Erstmals musste O2 im ersten Quartal einen Umsatzrückgang hinnehmen. Zwar ist das Unternehmen in Deutschland gemessen an der Zahl der Kunden der kleinste Anbieter. Aber er hat die spanische Muttergesellschaft bislang mit stetigem Wachstum verwöhnt.

Gröger hatte auf das aktuelle Umsatzminus umgehend reagiert und den Abbau einiger hundert Arbeitsplätze angekündigt. So wollte er bis 2008 etwa 180 Millionen Euro sparen.

Doch auch das konnte die Wogen in der spanischen Konzernzentrale nicht glätten, wie das "Handelsblatt" unter Verweis auf Unternehmenskreise berichtet. Auch Grögers häufige Präsenz in den Medien soll dort auf Missbilligung gestoßen sein, schreibt die Zeitung weiter.

Allerdings teilte das Unternehmen auch mit, dass Gröger ab dem 1. Oktober ein neues Beratungskomitee der Telefonica-Tochter aufbauen und leiten werde. Er werde den Vorstand mit Blick auf Entwicklungen im deutschen Markt beraten, sagte ein Sprecher. Gröger war vor seiner O2-Zeit Geschäftsführer bei der T-Systems GmbH und als Manager bei Siemens.

manager-magazin.de mit Material von ddp und reuters