Airbus Mein Haus, mein Auto, mein A380

"Zum persönlichen Gebrauch" und "für sein Umfeld" - ein Privatmann gönnt sich einen Airbus A380 als Fortbewegungsmittel. Allerdings wird er für die Standardbestuhlung keine Verwendung haben, sondern den üppigen Platz für diverse Luxusaccessoires nutzen.

Le Bourget - Der Flugzeugbauer Airbus kann sich über einen Vertragsabschluss der besonderen Art freuen. Ein Privatmann bestellte heute ein Exemplar des neuen Großraumjets A380.

Das Flugzeug sei "zum persönlichen Gebrauch für sich und sein Umfeld" bestimmt, wie Airbus-Verkaufsvorstand John Leahy heute bei der Luftfahrtmesse in Le Bourget bei Paris mitteilte. Über die Identität des Käufers freilich verriet Leahy nichts. Der Nachrichtenagentur AFP sagte er, "dass er nicht aus Europa oder aus den Vereinigten Staaten kommt." Damit könnte ein Ölscheich oder ein reicher Geschäftsmann aus Asien in Frage kommen, so die Spekulationen.

Der Airbus A380 ist die derzeit größte Passagiermaschine der Welt. Er wird standardmäßig mit 555 Sitzplätzen ausgeliefert. Airbus rechnet für dieses Jahr mit insgesamt 600 Bestellungen. Derzeit ist noch kein Exemplar ausgeliefert.

319 Millionen Dollar - in der Grundausstattung

Der Katalogpreis für die Maschine liegt bei 319 Millionen Dollar. Bei privat genutzten Jets wird allerdings die volle Zahl von Sitzplätzen in der Regel nicht benötigt. Deshalb und aus Prestigegründen ist meist ein kostspieliger Umbau mit Luxusausstattung üblich. Leahy gab an, dass die Arbeiten an der Ausstattung des Jets etwa ein Jahr dauern sollen. Über den Auslieferungstermin wurde nichts bekannt.

manager-magazin.de

Die Wiedergabe wurde unterbrochen.