DaimlerChrysler Ein Vorstand weniger

Daimler spart sich nach der Trennung von Chrysler einen Führungsposten. Der bisher für den weltweiten Einkauf zuständige Vorstand Thomas Sidlik verlässt den Konzern.

Stuttgart - Der für den Einkauf verantwortliche DaimlerChrysler-Vorstand Thomas Sidlik verlässt den Stuttgarter Autobauer. Mit der Neuausrichtung des Unternehmens soll es - wie bereits angekündigt - kein eigenständiges Vorstandsressort mehr für den Einkauf geben.

Sämtliche Einkaufsaktivitäten würden künftig zwischen den Geschäftsfeldern direkt koordiniert, teilte der Konzern am Dienstag mit. Im Vorstand übernehme Bodo Uebber zusätzlich die Gesamtverantwortung für den Einkauf.

Sidlik wird den Angaben zufolge künftig für die Eastern Michigan University in den USA tätig sein. Daimler-Chef Dieter Zetsche sprach von einer einvernehmlichen Trennung: "Jetzt, angesichts der Neuausrichtung für die Chrysler Group und DaimlerChrysler, ist es nur logisch, dass er den Vorstand verlässt." Der 57-Jährige Sidlik war seit 1998 Vorstandsmitglied bei DaimlerChrysler  und seit Ende 2003 für den weltweiten Einkauf zuständig.

manager-magazin.de mit Material von dpa, reuters und vwd

Mehr lesen über