Blackstone 400 Millionen Dollar für den Chef

Der Blackstone-Gründer Stephen Schwarzman hat im Jahr 2006 ein Salär von rund 400 Millionen Dollar kassiert. Das geht aus einer Mitteilung an die US-Börsenaufsicht hervor. Schwarzmans Gehalt ist damit viermal höher als die Gehälter aller 30 Dax-Chefs zusammen. Sollte Blackstone an die Börse gehen, wäre Schwarzmans Anteil fast acht Milliarden Dollar wert.

New York - Der Chef und Mitgründer der Beteiligungsgesellschaft Blackstone, Stephen Schwarzman, bekommt ein Jahresgehalt von knapp 400 Millionen Dollar. Wie am Montag aus einer Pflichtmitteilung an die US-Börsenaufsicht SEC hervorging, strich der Manager für das abgelaufene Geschäftsjahr 398,3 Millionen Dollar an Bar-Bezügen ein.

Im Vergleich dazu gehören die Chefs der deutschen Großkonzerne zu Kleinverdienern: Das Salär Schwarzmans liegt etwa vier Mal höher als die Gehälter aller 30 Dax-Firmenchefs zusammen.

Nach dem geplanten Blackstone-Börsengang soll Schwarzman der Mitteilung zufolge 23 Prozent an der Investmentfirma halten. Damit dürfte er im Zuge des IPO in der Liste der reichsten Menschen der Welt so schnell aufsteigen wie nur wenige vorher: Sollten die Aktien für jeweils 30 Dollar ausgegeben werden, wäre sein Anteil 7,73 Milliarden Dollar wert.

Der andere Blackstone-Mitgründer Peter Peterson bekommt ein Jahresgehalt von knapp 213 Millionen Dollar und soll nach dem IPO vier Prozent an der Investmentfirma halten. Schwarzman und Peterson gründeten Blackstone vor 22 Jahren mit einem Startkapital von 400.000 Dollar.

Inzwischen hält die Gesellschaft Beteiligungen im Wert von 88 Milliarden Dollar, unter anderem auch an der Deutschen Telekom . Weitere drei Milliarden Dollar will China Medienberichten zufolge in den kommenden Monaten bei Blackstone anlegen.

Von dem Börsengang verspricht sich die Beteiligungsgesellschaft mehr Flexibilität beim Zugang zu frischem Geld und neue Möglichkeiten, die Beschäftigten zu entlohnen. Insgesamt werden aber nur rund 10 Prozent an Blackstone an den Aktienmarkt gebracht.

manager-magazin.de mit Material von reuters

Die Wiedergabe wurde unterbrochen.