GE 500-Millionen-Dollar-Klage droht

Lorene Schaefer verklagt den US-Konzern General Electric. Die Juristin fühlt sich von ihrem Arbeitgeber sexuell diskriminiert. Gelingt es ihr, eine Sammelklage durchzusetzen, könnte der Streitwert eine Summe von 500 Millionen Dollar erreichen.

Boston – Lorene Schaefer arbeitet seit 13 Jahren für den amerikanischen Konzern General Electric (GE) . Zuletzt war sie als Chefanwältin in der GE-Transportsparte tätig, bevor sie diesen Posten im April verlor und in eine niedrigere Entlohnungsstufe abfiel.

Dies und Erfahrungsberichte von anderen Frauen bei GE nahm sie als Anlass zur Klage gegen Manager des Konzerns, darunter auch GE-Chef Jeff Immelt. Die Frauendiskriminierung zeige sich bei GE, indem Männer höhere Gehälter bekämen und besser gefördert würden, meint ihr Anwalt. Schaefer hofft den Status einer Sammelklage zu erreichen. Möglicher Schadenswert für GE: 500 Millionen Dollar.

Der Sprecher von GE, Gary Sheffer, weist die Anschuldigungen scharf zurück. Er betont, dass die Anzahl von weiblichen Führungskräften in den letzten Jahren gestiegen sei. "Eine erfreuliche Entwicklung, die es weiter voranzutreiben gilt." Schaefer wurde von ihrem Posten bei GE mit fortlaufenden Bezügen freigestellt.

manager-magazin.de mit Material von ap

Die Wiedergabe wurde unterbrochen.