Yahoo Führungschaos in Sunnyvale

Im Kampf um Marktanteile hatte Yahoo gegenüber Google & Co. zuletzt das Nachsehen. Mit einem Umbau der Führungsstruktur Ende vergangenen Jahres wollte Yahoo-Chef Terry Semel wieder Boden gut machen. Aber der Plan misslang. Mit dem Weggang von Technikchef Farzad Nazem ist das Chaos im Yahoo-Vorstand perfekt.

Sunnyvale - Bei dem Suchmaschinenbetreiber Yahoo müssen in Kürze zwei von drei operativen Schlüsselpositionen neu besetzt werden. Farzad Nazem, derzeit Chief Technology Officer (CTO) und Leiter der Technology Group, wird nach Angaben des Unternehmens am 8. Juni seine Position aufgeben. Nazem ist bei der Yahoo für die Technolgie- und die Produktentwicklung und damit auch für die Weiterentwicklung der Suchmaschinentechnologie verantwortlich.

Nazem begründete seinen Schritt damit, dass er beruflich kürzer treten wolle und bezeichnete seinen Rücktritt als "Ruhestand". "Nach 26 Jahren in der schnelllebigen Technologiebranche habe ich mich endgültig entschieden, es nun ruhiger angehen zu lassen", heißt es in einem Schreiben des 45-Jährige im Intranet. Nazem ist seit 1996 bei Yahoo  beschäftigt und wurde im Januar 1998 zum Chief Technical Officer ernannt.

Neben Yahoo-Chef Terry Semel verbleibt neben Finanzchef Blake Jorgensen nur noch Susan Decker im Vorstand. Decker, die Leiterin der umsatzstärksten Yahoo-Gruppe Advertiser & Publisher, galt lange als Kronprinzessin von Semel. Chief Operating Officer (COO) Dan Rosensweig hat Yahoo bereits Ende März verlassen.

Außerdem sucht Yahoo bereits nach einem neuen Leiter für die operative Einheit "Audience", in der das Kundenservicegeschäft gebündelt ist. Diese Sparte wurde im Dezember im Rahmen der Reorganisation gegründet. Im Zuge dieser Reorganisation der Yahoo-Führungsstruktur wurde Nazem Verantwortlicher für die Gruppe Technology. Die anderen beiden Gruppen sind Finance und Audience. Der Yahoo-Mitbegründer Jerry Yang werde bis zur Ernennung eines Nachfolgers Nazems Position zwischenzeitlich übernehmen, heißt es.

Nach Einschätzung von Beobachtern wird der Weggang von Nazem im Top-Management von Yahoo eine weitere Lücke hinterlassen. Und das zu einem Zeitpunkt, in dem sich Yahoo einem stärkeren Wettbewerb mit Google  und Microsoft  stellen muss. Denn sowohl in Bezug auf die Erlöse im Web-Werbegeschäft als auch in Bezug auf den Marktanteil bei Suchabfragen hat Yahoo zuletzt an Boden verloren.

manager-magazin.de mit Material von Dow Jones

Mehr lesen über
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.