Krankenkassenverband Führungsriege steht

Der 52-Jährige AOK-Funktionär Volker Hansen ist zum Chef des neuen Spitzenverbands der gesetzlichen Krankenkassen gewählt worden. Der Verband soll die bislang sieben Interessenvertretungen der verschiedenen Kassenarten ersetzen.

Siegburg/Berlin - Der mit der Gesundheitsreform aus der Taufe gehobene Spitzenverband der 241 gesetzlichen Krankenkassen hat jetzt auch einen Vorstand: Zum Vorsitzenden wurde aus dem AOK-Lager Volker Hansen als Arbeitgebervertreter gewählt. Das Amt des alternierenden Vorsitzenden bekleidet als Vertreter der Versicherten Willi Budde. Der Vorsitz zwischen beiden wechselt jährlich.

Der neue Spitzenverband soll künftig an der Spitze der Selbstverwaltung der Krankenkassen stehen und die wesentlichen Aufgaben der bisherigen sieben Einzelverbände der verschiedenen Kassenarten übernehmen.

Der 52-jährige Hansen ist Ko-Verwaltungsratsvorsitzender des AOK- Bundesverbandes. Hauptberuflich ist Hansen stellvertretender Abteilungsleiter "Soziale Sicherung" bei der Bundesvereinigung der Deutschen Arbeitgeberverbände (BDA) in Berlin.

Der 66-jährige Budde gehört dem Verwaltungsrat des BKK Landesverbandes Nordrhein-Westfalen seit 1981 an und ist seit 1996 dessen alternierender Vorsitzender. Seit 1987 sitzt er auch im Verwaltungsrat des BKK Bundesverbandes.

manager-magazin.de mit Material von dpa