Escada Chef entmachtet, Aktie haussiert

Für Escada-Chef Frank Rheinboldt wird es eng. Offensichtlich betreibt der russische Großaktionär Rustam Aksenenko erfolgreich Rheinboldts Ablösung. Ein Nachfolger steht angeblich schon fest, die Börse jubelt.

Düsseldorf - Der Chef des Modeunternehmens Escada , Frank Rheinboldt, steht einem Zeitungsbericht zufolge vor der Ablösung. Der Russische Großaktionär Rustam Aksenenko wolle Rheinboldt entmachten, berichteten das "Handelsblatt" und die französische Partnerzeitung "La Tribune" (Freitag). An die Spitze des SDax-Unternehmens solle der französische Manager Jean-Marc Loubier rücken. Ein Escada-Sprecher wollte sich dazu nicht äußern.

Um das Modeunternehmen tobt seit Monaten ein erbitterter Kampf um die künftige Ausrichtung. Großaktionär Aksenenko bemängele, dass es bislang nicht gelungen sei, Escada zur weltweit führenden Marke für Damenmode zu machen. Zudem vernachlässige das Management das lukrative Geschäft mit Accessoires. Aksenenko kontrolliert über seine Schweizer Finanzgesellschaft Finartis etwa ein Viertel der Escada-Aktien und ist damit größter Anteilseigner.

Sollte es tatsächlich zu einem Führungswechsel kommen, dürfte der Zeitung zufolge die Tochter Primera mit den Marken Apriori und Biba verkauft werden. Primera erwirtschafte zwar rund ein Drittel des Konzernumsatzes von zuletzt 700 Millionen Euro, sei aber weniger profitabel als die Kernmarke Escada. Rheinboldt, der vor seinem Aufstieg an die Konzernspitze Primera geführt hatte, gelte als heißer Kandidat für einen Management-Buyout.

An der Börse reagierte die Escada-Aktie am Freitag mit einem Kurssprung von gut 3 Prozent auf über 36 Euro auf die Umstrukturierungsgerüchte. Börsenhändler begründeten den Anstieg mit aufkeimenden Übernahmefantasien. Denn der potenzielle Rheinboldt-Nachfolger Loubier kommt von LVMH . Da Escada gut zu dem französischen Luxusgüterhersteller passen würde, "steigt die Wahrscheinlichkeit, dass LVMH eine Übernahme von Escada anstreben könnte", sagte ein Börsianer.

manager-magazin.de mit Material von dpa

Mehr lesen über
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.