EADS Transportchef stürzt ab

Im ersten Quartal schrieb die EADS-Sparte militärische Transportflugzeuge tiefrote Zahlen, der Umsatz brach um knapp 90 Prozent ein. Jetzt zieht der Konzern Konsequenzen: Transportchef Francisco Fernández muss gehen.

München - Nach einem deutlichen Umsatz- und Gewinneinbruch in der EADS-Sparte Militärische Transportflugzeuge nimmt der zuständige Manager Francisco Fernández Sáinz seinen Hut.

Der 61-jährige Sáinz werde seinen Platz Ende Juni für den 43 Jahre alten Carlos Suárez räumen, dem Konzern aber weiterhin als Berater zur Verfügung stehen, teilte EADS  am Donnerstag mit.

Sáinz hatte den Bereich seit 2002 geleitet. Im ersten Quartal hatte die Sparte einen Umsatzrückgang um fast 90 Prozent hinnehmen müssen. Das operative Ergebnis war von plus neun auf minus 13 Millionen Euro abgerutscht. Für den Militärtransporter A400M hatte das Unternehmen im März Verzögerungen bei der Endmontage angekündigt.

Suárez wird den weiteren Angaben zufolge seine neue Aufgabe zum 1. Juli antreten. Als derzeitiger Leiter des Bereichs Military Derivative Programmes of Airbus Platforms bei MTAD sei er sowohl mit der A400M als auch mit den Tankflugzeugprogrammen vertraut und verfüge über beträchtliche internationale Erfahrung.

Fernandez Sáinz begann seine Karriere bei der CASA im Jahre 1971 als Festigkeitsingenieur. Zwischen 1975 und 2002 war er im Projektmanagement und im Entwicklungsbereich tätig. Schließlich übernahm er die Geschäftsführung von Airbus España und wurde 2002 Leiter des EADS-Geschäftsbereichs Militärische Transportflugzeuge.

manager-magazin.de mit Material von dpa-afx, dow jones

Mehr lesen über